Fr06232017

Letztes UpdateMi, 21 Jun 2017 10pm

Back Aktuelle Seite: Nachrichten Nachrichten Bildung | Wirtschaft 13 Millionen Menschen von der Preisteuerung betroffen

13 Millionen Menschen von der Preisteuerung betroffen

Angaben der Ministerin für Arbeit, verletzte Soldaten und Soziales Nguyễn Thị Kim Ngân zufolge sind bis zu 13 Millionen Menschen, d.h. 1/6 der Bevölkerung von der Preisteuerung betroffen.
Frau Ngân teilte in einer Anhörung vor dem Parlament am vergangenen Wochenende mit, dass die Tagelöhner und Sozialempfänger am härtesten davon betroffen seien.
Angaben der Ministerin für Arbeit, verletzte Soldaten und Soziales Nguyễn Thị Kim Ngân zufolge sind bis zu 13 Millionen Menschen, d.h. 1/6 der Bevölkerung von der Preisteuerung betroffen.
Frau Ngân teilte in einer Anhörung vor dem Parlament am vergangenen Wochenende mit, dass die Tagelöhner und Sozialempfänger am härtesten davon betroffen seien. Außerdem gehören weitere 13 Millionen Menschen, die am Rande der Armut leben, auch dazu.

Von der Preisteuerung sind die Bauern schwer betroffen
Das bedeutet, dass nach knapp 10 Jahren Entwicklung und Durchführung der "Jahrtausendziele" immer noch knapp die Hälfte der vietnamesischen Bevölkerung vom Hunger und Armut bedroht ist.

Der Ministerin Kim Ngân zufolge will die Regierung die Auswirkung der Preisteuerung auf die Bevölkerungsschichten untersuchen, vor allem bei den Menschen mit geringem Einkommen, um die Grenze für den Mindestlohn, Rente und sonstige Hilfen zu setzen.

Das Durchschnitteinkommen pro Kopf in Vietnam beträgt derzeit 700 Dollar pro Jahr, weltweit am niedrigsten.
Die Regierung von Vietnam plant, noch in diesem Jahr die Grenze auf 1000 Dollar anzuheben. Aber einige Experten haben bereits Zweifel an der Durchführbarkeit des Vorhabens geäußert.

Preissturm

Die Preise sind seit Jahresbeginn stetig gestiegen und die Inflation im Monat Mai wird auf 25.2% im Vergleich zur gleichen Zeit des Vorjahrs geschätzt.
Die Inflation der ersten 5 Monate betrug 15,96%. Diese Zahl kann für 2008 bis zu 22,3% steigen. Währenddessen wurde das Wachstum des BSP unter 7,2% korrigiert. Die Öffentlichkeit macht sich Sorgen über eine mögliche Preisverteuerung einiger notwendiger Warengruppen nach dem 30. Juni. Dennoch bekräftigten Finanz- und Handelsbeamte im Parlament, dass es zurzeit noch keinen Beschluss über eine gleichzeitige Preiserhöhung nach dem 30. Juni gibt.

Leiter des Ministerpräsidentenbüros Nguyễn Xuân Phúc gab vor dem Parlament zu, dass es nach über einem Jahr WTO-Beitritt keine Besserung auf dem Arbeitsmarkt gebe.

Offiziellen Statistiken zufolge hat sich die Zahl der Arbeitslosigkeit unter den Jugendlichen im vergangenen Jahr stark zugenommen.


Quelle: www.bcc.co.uk