Sa08242019

Letztes UpdateDo, 22 Aug 2019 7pm

Back Aktuelle Seite: Unterhaltsames Unterhaltsames Musik Sea of Black – wie Hongkongs Protestwelle Trúc Hồ inspirierte

Sea of Black – wie Hongkongs Protestwelle Trúc Hồ inspirierte

Als Mitte Juni 2019 ein umstrittenes Auslieferungsgesetz von der Regierung der Sonderverwaltungszone Hongkong verabschiedet werden sollte, um mögliche straffällige Personen an das chinesische Festland ausliefern zu dürfen, war es der Auftakt in Hongkong zu Massenprotesten.

Die Menschen sehen eine Aushöhlung des 1997 verabschiedeten Prinzips „ein Land, zwei Systeme“, das den Bürgern Hongkongs die nächsten 50 Jahre weiterhin Demokratie garantieren sollte. Es besteht die Angst, dass aufgrund von Pekings Willkür Personen unter fadenscheinigen Anklagen aus Hongkong ans chinesische Festland ausgeliefert werden könnten und dort für immer in Arbeitslagern oder Haftanstalten verschwinden und dass dieses Gesetz speziell auf Regimekritiker ziele, die bisher in Hongkong Zuflucht fanden.

Dieser Umstand, dass Menschen sich erheben, um für ihre Freiheiten zu kämpfen inspirierte den vietnamesisch-amerikanischen Fernseh- u. Musikproduzenten Trúc Hồ, der bereits 2014 an der „Regenschirmbewegung“ in Hongkong teilnahm, welche freie Wahlen für Aufstellung von Kandidaten der Hongkonger Regierung verlangte, die bis heute von Peking festgelegt werden. Die Proteste aus dem Jahr 2014 wurden nach mehreren Wochen durch harsches Vorgehen der Sicherheitskräfte aufgelöst und die Protestanführer strafrechtlich verurteilt.

Bereits zu jener Zeit schwirrte in Trúc Hồs Kopf eine Melodie und der Satz: „Freiheit und Demokratie, ist alles, was wir brauchen“, doch dieses Lied sollte bis zum 16. Juni 2019 unvollendet bleiben. Als der Vietnamese in den Nachrichten erfuhr, dass ca. 2 Mio. Menschen auf die Straße gegangen waren, um die Abschaffung des umstrittenen Auslieferungsgesetzes zu fordern, gab es ihm den noch fehlenden Gedankenanstoß.

„Das Bild von 2 Mio. Menschen in schwarz, die sich für ihre Freiheit erhoben hatten, inspirierte mich noch einmal und ich griff zur Gitarre und begann das Lied zu schreiben “, erklärte Trúc Hồ, der mit Hilfe seiner beiden Kinder Trương Ngọc La La und Trương Anh Lý Bạch sein Werk vollendete mit dem Titel „Sea of Black“.


„Ich möchte, dass sie (meine Kinder) verstehen, was in Hongkong gerade passiert und begreifen, dass die vietnamesische Bevölkerung das gleiche durchmacht“, sagte der Fernseh- u. Musikproduzent.

Der Liedtext von „Sea of Black” beinhaltet die Verse: „Hongkong, Land der Freiheit, Land von dir, Land von mir“ und „heute Hongkong, morgen Vietnam“, das Solidarität zwischen den beiden Ländern aufrufen solle.

Trúc Hồ, der mit bürgerlichem Namen Trương Anh Hùng heißt, flüchtete im Alter von 16 Jahren zu Fuß vor dem kommunistischem Regime Vietnams von Saigon, über Kambodscha nach Thailand, bevor er durch die Hilfe eines Sponsors in die Vereinigten Staaten übersiedeln konnte.

Das Lied „Sea of Black“ wurde in einer rekordverdächtigen Zeit produziert, sodass es pünktlich am 1. Juli 2019 veröffentlicht werden konnte – der Tag der jährlichen Proteste und der Tag der Übergabe Hongkongs zurück an die Volksrepublik China im Jahre 1997. Der Vietnamese benötigte nur drei Tage, um den gesamten Text zu verfassen, weitere zehn Tage vergingen bis die Musik produziert und aufgenommen sowie ein begleitendes Musikvideo gedreht wurde.
 
„Es war richtig, dass die Menschen sich erhoben haben, um für ihre Rechte zu kämpfen und wir unterstützen sie so wie wir es können. Ich hatte auch schon die „Regenschirmbewegung“ verfolgt und obwohl ich nicht dabei sein konnte, bewunderte ich die jungen Hongkonger. Wir haben ihnen zugeschaut und von ihnen gelernt. Ich würde es schön finden mit den Demonstranten Hand in Hand dieses Lied zu singen “, erklärte der vietnamesische Sänger Mai Thanh Sơn, der 1994 in die Vereinigten Staaten migrierte und dem Lied seine Stimme verlieh.

Auslandsvietnamesen, die aus ihrer Heimat nach der kommunistischen Machtübernahme 1975 flüchteten, würden den Wunsch der Hongkonger ihre Identität zu wahren sehr gut verstehen, sagte Trúc Hồ.

Die Bilder, wie Hongkongs Polizei gegen Demonstranten mit Tränengas und Gummigeschossen vorging, waren für Trúc Hồ gefühlt wie eine persönliche Attacke.

„Meine Landsleute in Vietnam werden jedes Mal von der Polizei angegriffen, wenn sie ihre Stimme gegen die Regierung erheben. Ich habe noch Freunde in Vietnam, die seit 17 Jahren inhaftiert sind“, erzählte der Vietnamese.

Bei „Sea of Black“ nahm auch der vietnamesische Musiker Việt Khang teil, der wegen zwei patriotischen Liedern in Vietnam vier Jahre im Gefängnis saß.

Mai Thanh Sơn sagte, er hoffe, dass eines Tages Vietnamesen auch die Möglichkeit haben sich gegen den Staat zu erheben, wie die Menschen in Hongkong, auch wenn das noch dauern wird.

„Ich möchte den Hongkongern sagen, dass sie auf sich stolz sein können und mit dem weitermachen sollen, was sie machen“, gab Thanh Sơn zu verstehen.

Trúc Hồ, der schon oft in Hongkong war, hofft dass sich das Territorium nicht verändere.

„Es wäre ein sehr trauriger Tag, wenn Hongkong nicht mehr Hongkong sein würde. Es wäre ein trauriger Tag für die Menschen, die Demokratie und Freiheit lieben“, sagte der Fernseh- u. Musikproduzent, der durch viele Kommentare aus Vietnam aufgemuntert wurde, die sich durch „Sea of Black“ inspiriert fühlen.

„Wenn Hongkong aufsteht, dann schaut die Welt auf diese Stadt. Deshalb habe ich den Text ‚heute Hongkong, morgen Vietnam‘ verfasst“, erklärte Trúc Hồ.
 

Weitere Infos zu Trúc Hồ: Trúc Hồ: Musiker und Aktivist


Quelle:
https://www.scmp.com/week-asia/society/article/3018071/ode-hong-kongs-extradition-bill-protesters-penned-vietnamese
https://www.sbtn.tv/bao-hong-kong-phong-van-nhac-si-truc-ho-ve-nhac-pham-sea-of-black/
https://www.nguoi-viet.com/little-saigon/truc-ho-viet-ca-khuc-moi-sea-of-black-cam-hung-tu-bieu-tinh-hongkong/
https://news.ltn.com.tw/news/world/breakingnews/2842926
https://www.facebook.com/oldhkstory/videos/362701381109964/