Mi09202017

Letztes UpdateDi, 12 Sep 2017 9pm

Back Aktuelle Seite: Wissenswertes Wissenswertes Boatpeople Vom Flüchtling zum CTO bei Uber

Vom Flüchtling zum CTO bei Uber

ORIGINALARTIKEL ERSCHIEN AUF TECHINASIA.COM

Es war das Jahr 1979, als Thuan Pham Vietnam mit einem Flüchtlingsboot verließ. An Bord des 60m langen Bootes waren der zehnjährige Thuan, seine Mutter, ein jüngerer Bruder und ca. 370 andere Menschen ohne Rettungswesten.

Als sie in Malaysia anlandeten wurden sie nicht als Flüchtlinge akzeptiert. Nicht bereit ins kriegsversehrte Vietnam zurückzukehren entschloss Thuans Mutter mit ihren beiden Kindern auf ein anderes Boot zu gehen, das Kurs auf die indonesische Insel Letung nahm, wo sie später zehn Monate verbrachten.

Der junge Thuan musste zu einer nahgelegenen Stadt schwimmen, um Süßigkeiten zukaufen, die seine Mutter in der Flüchtlingskolonie dann weiterverkaufte, um ihre Kinder zu ernähren.

„Wir verdienten 10 Cent am Tag und das war für uns ein Luxus. Wir konnten dadurch frischen Fisch kaufen“, erinnerte sich Thuan, der heute technischer Leiter (CTO) bei Uber ist und gerade im indischen Delhi Unternehmer für das Uber Austauschprogramm traf.

Thuan Pham nimmt die Startup Auszeichnung, den Crunchies Award 2016 entgegen
 
Zurück zur Geschichte, wie er es aus Vietnam raus schaffte: Die Chance eine Bootsfahrt zu überleben lag bei 50:50 sagte er. Während der Flucht wurde Thuan und seine Familie zweimal von Piraten überfallen.

„Wir gerieten nicht in Panik. Wir blieben ruhig und ergaben uns. Man kann es mit einer Startup Idee vergleichen: Du kannst alles an einem Tag verlieren, aber du kannst alles auch wiederaufbauen, wenn du Ruhe bewahrst“, argumentierte er.


Das Spiel mit Patronenhülsen

Der Vietnamese erzählte, dass seine Kindheit ihm die Angst vor dem Tod nahm und er alles, wie auch Uber, als einen Lernprozess betrachtet. „Wir schlossen immer unsere Fenster und verbrachten Nächte unter dem Tisch, wenn es einen Luftangriff gab“, schilderte er. An den sonnigen Morgen gingen Thuan und die anderen Kinder raus und spielten mit den hunderten Patronenhülsen, die das Resultat von Kämpfen der vorherigen Nacht waren.

„Es lehrte mich, dass das Leben vergänglich ist. Ich gebe Jungunternehmern den Ratschlag ihre Startups als Lernerfahrung abzuhandeln. Selbst wenn alles schiefläuft, so kann man es wiederaufbauen. Ihr seid in einer freien Welt“, gab er zu verstehen.


Leben auf einem Flüchtlingsboot

Thuan vergleicht ein Flüchtlingsboot mit einer „Sardinenbüchse“. Er skizziert Ähnlichkeiten mit der Situation syrischer Flüchtlinge, die mit Booten in Europa ankommen.

Sein Boot, MT-2377, das Vietnams Küsten verließ, war in drei Ebenen geteilt.

„Grundlegend musste sich je einer unten auf eine Ebene auf eine Seite legen. Man musste dort bis zum Ende der Fahrt bleiben. Es gab keine Möglichkeit irgendwo hinzugehen“, sagte Thuan, der drei Tage in einem Zwischenraum eingepfercht war. Jede dieser Ebenen besaß ein Entlüftungsloch, wodurch die Menschen atmen konnten.

Was war, wenn jemand zur Toilette musste? „Die Leute haben ihr Geschäft verrichtet und es lief in den darunterliegenden Zwischenraum. Meine Mutter war in einem dieser Zwischenräume“, erinnerte er sich.


Freiheit und Chancen

„Freiheit und Chancen – man versteht die Wichtigkeit dieser beiden Worte erst, wenn sie einem genommen werden“, sagte Thuan.

Zwei seiner Onkel starben in den Umerziehungslagern, die von der einmarschierten nordvietnamesischen Armee errichtet worden waren.

„Meine Mutter hatte beschlossen, dass sie ihren beiden Kindern Freiheit und Chancen geben wollte, oder sie würde bei dem Versuch mit uns sterben.“

Seine Mutter war so entschlossen die Familie aus dem Land zu bringen, dass sie zu jener Zeit alle Möbel und selbst ihre Kleidung verkaufte, nur um von Leuten reingelegt zu werden, die behaupteten, dass sie ein Boot hätten. „Ich erinnere mich, dass ich die Klamotten zusammenpackte und hörte, dass wir reingelegt wurden“, erzählte er.

Letztendlich hatte die Familie Glück und jemand bot ihnen einen Platz auf einem Boot an. Die Kosten sollten dann zurückbezahlt werden, sobald alle ihre neue Heimat erreicht hatten.

Thuan Pham sagte, auch wenn das Ereignis schon über drei Jahrzehnte zurückliege, so ist es in ihm immer noch präsent.

„Ich dachte dieses Gefühl würde nachlassen, aber so ist es nicht. Das Leben auf dem Flüchtlingsboot hat mir die Wichtigkeit der Widerstandsfähigkeit gelehrt“, sagte er.

Zwei Nummern, die sich tief in sein Gedächtnis gebrannt und sein Leben verändert haben sind: MT-2377, die Nummer des Flüchtlingsbootes und seine Sozialversicherungsnummer.


Das Leben in den USA

Nach der Ankunft in Indonesien stellte Thuans Mutter einen Asylantrag für die Vereinigten Staaten. Der Antrag der Familie wurde angenommen und sie kamen in den US-Bundesstaat Maryland, wo seine Mutter in der Buchführung für eine Tankstelle tätig war. Am Abend arbeitete sie in einem Supermarkt und packte das Gemüse.

Thuan wurde eingeschult und am Wochenende arbeitete er bei einer Autowaschstation. Er trug Kleidung und Schuhe, die gespendet wurden. „Ich erinnere mich noch, dass ich fast zwei Jahre lang nichtsahnend Mädchensocken trug, bis mich jemand darauf ansprach“, berichtete er.

1986 wurde Thuan für den Bachelor Studiengang Computerwissenschaften am MIT zugelassen und schloss sein Studium 1991 ab, als das Internet im Entstehen war.

„Ich ermuntere eindringlich aufstrebende Unternehmer sich selbst fortzubilden, auch wenn sie es nicht abschließen wollen. Die College Ausbildung öffnet dir die Türen“, sagte er.

Nach dem MIT arbeitete der Junge aus Vietnam bei HP Labs, Silicon Graphics, DoubleClick und VMWare. 2013 stieß er zum Team vom Uber hinzu, als das Unternehmen in 60 Städte präsent war und 200 Mitarbeiter beschäftigte; heutzutage ist Uber in 400 Städten aktiv.

„Ich bin dagegen die wertvollen Jahre für einen Doktortitel zu vergeuden, außer es leistet etwas für uns Menschen. Stattdessen kann die Gründung eines Startups sehr aufwertend sein“, gab er zu verstehen.

Thuans Vater, ein Soldat, der als Lehrer in Saigon umgesattelt hatte, blieb in Vietnam. Der CTO konnte ihn nach zehn Jahren erstmals wiedersehen, als er seine Ausbildung abgeschlossen hatte und US-Staatsbürger geworden war. „Wir beide hatten uns verändert“, erinnerte er sich.


Als Uber abstürzte

In den Anfängen sah Thuan die Uber App mehrfach abstürzen aufgrund fehlerhaften Codes eines einzelnen Ingenieurs oder wegen eines Problems eines einzelnen Rechners. „Jetzt stürzen wir nicht mehr ab, weil es uns in den Anfängen bereits passiert ist. Unternehmer sollten am Anfang schnell Fehler machen“, meinte der CTO.

Bei Uber hat Thuan die Architektur überarbeitet, sodass falls etwas irgendwo schiefgeht die Plattform weiterhin läuft. Er führte ein hybrides skalierbares Model für das Taxi App-Unternehmen ein. Uber baut seine eigene Serverfarm auf, ist aber auch noch von Drittanbietern, wie Amazon Web Services abhängig.

thuan pham uber

Lösung eines globalen Problems

Uber eröffnete in Bangalore, Indien, ein Technologiezentrum mit dem Ziel spezifische Probleme in Indien zu lösen, wie die korrekte Darstellung von Ortsangaben auf der Landkarte, Bezahlfunktionen und das Betreiben der App auch bei niedriger Bandbreite möglich zu machen. Ein Service namens UberEat wurde ebenfalls vorgestellt.

Uber denkt in großen Dimensionen. „Wir haben eine Plattform für den Konsumbedarf auf Abruf ins Auge gefasst. Ich bin aufgeregt an einer Plattform zu arbeiten, die alles zu Ihnen innerhalb weniger Minuten liefern kann“, berichtete Thuan Pham.


Quelle: