Mo07242017

Letztes UpdateMo, 17 Jul 2017 6pm

Back Aktuelle Seite: Wissenswertes Wissenswertes Kultur Der Konfuzianismus in Vietnam

Der Konfuzianismus in Vietnam

Der Begründer des Konfuzianismus, Kung Fu Tzu (lateinisch Konfuzius), war Beamter am chinesischen Hof. Als er lebte (ca. 500 v. Chr.), war China in rivalisierende Staaten zerfallen, die um die Vormacht kämpften. Konfuzius verglich das bewegte Leben der Menschen mit den formellen Ritualen am Kaiserhof und begann, ein Regelwerk für gesellschaftliches Verhalten aufzusetzen, das es den Menschen ermöglichen sollte, in Frieden und Harmonie zu leben. Er verließ den Kaiserhof und reiste durch das Land, um seine Ideen zu erklären.

Die Prinzipien des Konfuzianismus

Image
Darstellung Konfuzius' aus dem 18. Jahrhundert
Den Mittelpunkt seiner Lehre bildeten zwei grundlegende Prinzipien, die Notwendigkeit korrekten Verhaltens und die Bedeutung von Loyalität und Gehorsam. In jedem Fall wurde die Botschaft durch Riten und Zeremonien verstärkt. Er erwähnte keine spirituelle Dimension, sondern forderte die Einhaltung traditioneller Rituale. Daher ist der Status des Konfuzianismus als "Religion" in Vietnam fraglich.

Damals war seine Philosophie etwas radikal Neues. Der soziale Status sollte nicht durch Macht und Heldentaten, sondern durch Selbstlosigkeit, Respekt vor anderen und Gewaltlosigkeit erlangt werden. Er stellte das Konzept der Erbfolge in Frage, indem er den Wert einer Person nicht an ihrer Abstammung, sondern an ihrer eigenen Bildung maß. Nur Intellekt und aufgeklärte Bildung konnten einem Einzelnen ein "Mandat des Himmels" für eine gehobene Position verleihen.


Konfuzianische Vorgaben

Die Ideen des Konfuzius begannen in China und entwickelten sich weiter. Hierarchische Strukturen waren das Gerüst des Regelwerks: Kinder sollten den Eltern gehorchen, ohne zu fragen, Ehefrauen den Ehemännern, Schüler den Lehrern und Bürger ihren Herrschern. Bildung war das Hauptinstrument um voranzukommen.

Image
Kinder verhalten sich respektvoll gegenüber älteren Menschen
Diese Ideen führten zu einer Gesellschaft, die starr in einzelne Schichten gegliedert war. Kindern wurde beigebracht, den Eltern und der Gemeinschaft gegenüber ihre Pflicht zu erfüllen, ihren korrekten Platz in der Gesellschaft einzunehmen und sich entsprechend zu verhalten. Wer eine höhere Bildung erreichte, bekam einen höheren Rang. Diejenigen, die ihre Altersgenossen überflügelten, konnten den Rang eines Mandarins einnehmen und damit einer nicht erblichen Herrscherklasse direkt unterhalb des Kaisers angehören.


Soziale Stabilität auf Kosten des Fortschritts


Die starke Betonung von Tradition und gesellschaftlicher Ordnung schuf Stabilität und Einheit, aber im Lauf der Zeit verringerte sie die Initiative sowohl auf nationaler als auch auf persönlicher Ebene. Fortschritt und Veränderung wurden auf Schneckentempo verlangsamt. Nach und nach übernahm der Konfuzianismus Elemente des Taoismus und degenerierte zu einer Ideologie, in der Kaiser und Mandarine ihr "Mandat des Himmels" für eigene Zwecke nutzten. Schließlich war das stagnierende China leichte Beute für Invasoren aus Europa, deren Waffentechnologie die chinesische schon lange überholt hatte.


Konfuzianismus in Vietnam


Image
Van Mieu - Tempel der Literatur
Der Konfuzianismus wurde in Vietnam eingeführt und gefestigt, als das Land 1000 Jahre lang unter chinesischer Herrschaft stand und er widerspiegelt seine geschichtliche Entwicklung in diesem Land. Wie in China bildete sich eine intellektuelle Elite heraus, und die Prinzipien von Gehorsam und Respekt, Autorität und Bildung setzten sich in der gesamten Gesellschaft durch, was die Familienstruktur beeinflusste und eine streng geregelte soziale Hierarchie schuf.

Im Jahre 1070 wurde in Hanoi der Van Mieu (Tempel der Literatur) gegründet, ein dem Konfuzius geweihter Tempel des Lernens. Das war der Beginn des Konfuzianismus als religiöser Kult. Wie in China, erreichte er seinen Höhepunkt im 15. Jahrhundert - dem "goldenen Zeitalter" von König Le Thanh Tong, verfiel dann nach und nach in Dekadenz und Korruption, was der französischen Invasion Tür und Tor öffnete.


Der Einfluss des Konfuzianismus in Vietnam


Image
Bildung galt als Hauptinstrument um voranzukommen
Der Einfluss des Konfuzianismus ist in Vietnam heute noch sehr stark. Die gesellschaftliche Ordnung ist von seinen Prinzipien geprägt, und die Rituale der Unterordnung und des Gehorsams werden noch eingehalten. Anders als im Westen, genießen Lehrer und Bildung hohes Ansehen, Kindern ordnen sich den Eltern unter, selbst in mittleren Jahren und noch später, und die meisten Ehefrauen richten sich fraglos nach den Wünschen ihrer Männer.

Der Wert des Konfuzianismus zur Regelung des gesellschaftlichen Verhaltens wird jedoch rasch verdrängt von der Notwendigkeit, offen und flexibel zu sein, wie es heutzutage von einem Entwicklungsland gefordert wird.


Quelle: www.vietnam-culture.com

Personen in dieser Konversation