Do07202017

Letztes UpdateMo, 17 Jul 2017 6pm

Back Aktuelle Seite: Wissenswertes Wissenswertes Persönlichkeiten Alice M. Huynh – Designerin, FOB Kollektion und die Farbe schwarz

Alice M. Huynh – Designerin, FOB Kollektion und die Farbe schwarz

Alice M. Huynh, eigentlich Alice Mai-Linh Huynh, geboren 1990 in Oberstdorf, ist die Tochter einer Vietnamesin und eines Chinesen aus Saigon; beide Elternteile gehören zur Generation der Boatpeople.

Dass Alice eines Tages einmal eine Botschafterin für Modetrends werden sollte, hätte sie sich zu jener Zeit wohl noch nicht erträumt. Aufgewachsen in einem 1000 Seelen Dorf im Oberallgäu, wo es nicht viel gab, um sich die Zeit zu vertreiben, rief Alice im Jahr 2007 ihren Blog „I heart Alice“ ins Leben. Inhaltlich befasste sich die Webseite anfangs nur mit selbsterstellten Zeichnungen des Manga Genres, für das sich Alice so begeisterte. Der Blog wurde auch zu einer Art öffentliches Tagebuch, das persönliche Erlebnisse und Gedanken festhielt. Im Laufe der Zeit entdeckte die junge Frau ihr Faible für die Mode und setzte sich das Ziel Modedesignerin zu werden. Nach dem Abitur zog sie dann nach München, um an der Akademie für Mode und Design (AMD) zu studieren. Während dieser Zeit machte sie erste internationale Erfahrungen in ihrem Berufsfeld, ihren Blog führte sie kontinuierlich weiter, sodass schnell eine kleine Fangemeinde heranwuchs, die insbesondere die Authentizität in ihrem Blog liebt.

Alice M. Huynh auf der GDS in Düsseldorf (2015)


FOB Kollektion
Oft beschäftigte sich die Designerin mit der persönlichen Identitätsfrage: „Bin ich deutsch, weil ich hier geboren bin oder chinesisch oder fühle ich mich in Vietnam zu Hause bzw. eher doch nicht?“
Diese Thematik führte nach langen Überlegungen zu ihrer Bachelor Abschlusskollektion mit der Bezeichnung „Fresh Off The Boat (FOB)*“. Hierzu interviewte sie ihre Eltern, die berichteten unter welchen Umständen sie Vietnam verließen. Für Alice war es anfangs sehr emotional, wenn sie von den Erlebnissen ihrer Eltern berichtete, insbesondere von den fürchterlichen Erinnerungen ihres Vaters, der als 17-jähriger während seiner Flucht Augenzeuge von Überfällen durch Piraten und kommunistischen Grenzern wurde, aber auch Morde und Vergewaltigungen sah (die ganze Fluchtgeschichte von Alice Eltern siehe Link zu FOB am Ende des Artikels).

alice m huynh

Wer jetzt aber glaubt, dass die FOB Kollektion aus zerrissenen oder abgenutzten Textilien besteht, der hat sich geirrt. Wie Alice sagt sind es die Details auf die es ankommt, z.B. Taschen an einem Kleid, in denen man etwas verstecken kann. Aber auch die Schlichtheit und die besonderen Schnitte kennzeichnen diese Abschlussarbeit. Im Frühjahr 2015 wurde die FOB Kollektion vorgestellt, Alice wurde mit dem Titel „Best Graduate“ ausgezeichnet und gehörte zu den drei besten Absolventen.

GDS zweiter Teil (2015)
 

Warum schwarz?
Bei Alice ist auffällig, dass sie zu jedem Anlass schwarz trägt, denn sie sagt, dass sie einerseits nicht mehr jeden Trend mitmachen will, aber auch diese Farbe immer getragen werden kann und es für sie persönlich auch eine beruhigende Wirkung hat. Auch ist ihr während des Studiums bewusst geworden, dass Mode ein Handwerk mit viel Arbeit ist. Deshalb legt sie Wert auf Qualität und Langlebigkeit anstatt auf billigen Ramsch, der unter menschenunwürdigen Zuständen in einem Billiglohnland produziert wurde. Die Sorgfalt, Tipps und Trends, was qualitativ gut ist führte auch dazu, dass die GDS (Global Destinations for Shoes an Accessoires) auf die Designerin und ihren Blog aufmerksam wurde, sodass Alice als Trendsetterin für die GDS Schuhmesse Anfang 2015 auserkoren wurde.

Zukunftspläne
Eine eigene Boutique soll es noch nicht sein, sagt die Designerin, aber vielleicht ein Onlineshop, wo sie neben ihren Arbeiten auch die FOB Kollektion anbieten will. Momentan arbeitet Alice an der Kollektion Huáng Shān (黃山) in der sie Konzepte traditioneller Trachten aus China und Vietnam mit westlicher Ästhetik umgesetzt hat.

*als FOB (Fresh Off the Boat) bezeichnen Asiaten in Nordamerika Immigranten (wie z.B. aus China, Vietnam, Korea usw.), die kürzlich eingewandert sind. Wer sich dann in der neuen Heimat schlecht assimilieren kann wird im Slang als FOB bezeichnet, da seine Herkunft durch sein auffälliges Verhalten sofort zu erkennen ist.