Do10282021

Letztes UpdateDi, 05 Okt 2021 3pm

Back Aktuelle Seite: Nachrichten Nachrichten Regierung | Politik Strafjustiz in Vietnam – Minimale Reformen

Strafjustiz in Vietnam – Minimale Reformen


NACH DEM ORIGINAL AUS THE ECONOMIST

Der einfache Bauer Nguyen Thanh Chan ist jetzt in Vietnam eine Berühmtheit. Im Jahr 2004 wurde er zu lebenslänglicher Haft wegen Mord an einer Frau in Nghia Trung, ein Dorf nordöstlich von Hanoi, verurteilt. 2013 wurde er in die Freiheit entlassen nachdem ein Nachbar mit Beweisen konfrontiert wurde und dieser letztendlich die Schuld gestanden hatte. Mitte 2015 verkündete das Obervolksgericht, dass es Chan eine Entschädigung von umgerechnet 360.000 US Dollar, ein Vielfaches von dem, was Nguyen Thanh Chan in seinem ganzen Leben verdienen würde, als Ausgleich für sein Martyrium zahlen werde.

Einen Tag nach der juristischen Bekanntgabe empfing Chan Reporter in seinem einstöckigen Haus. Er erzählte von seiner Verhaftung. Die Polizei hatte ihn verprügelt und zwang ihn ein falsches Geständnis zu machen. Ohne die Spekulationen seiner Ehefrau in diesem Fall, wäre er wahrscheinlich im Gefängnis verrottet.

strafjustiz

Der Fall von Chan kommt zu einer Zeit in der die vietnamesische Regierung das Strafgesetz beabsichtig zu reformieren. Vorgeschlagene Änderungen der Strafgesetzgebung und Paragraphen wurden im Juli 2015 diskutiert.

Wie in China, sind auch die statistischen Angaben über Todesstrafen in Vietnam ein Staatsgeheimnis. Amnesty International berichtet, dass mindestens drei Gefangene im Jahr 2014 hingerichtet wurden und mehr als 700 noch auf die Vollstreckung warten. Von 72 Personen, die 2014 zum Tod verurteilt wurden, sind 80 % wegen Drogenhandels schuldig gesprochen worden.

In der vietnamesischen Volkskammer wurde über die Reduzierung von Straftaten debattiert, die mit dem Todesurteil geahndet werden. Diebstahl und militärischer Ungehorsam würden nicht länger als Kapitalverbrechen behandelt werden, jedoch Drogenhandel weiterhin.

Was auch immer bei dieser Versammlung exakt verabschiedet wurde, das Strafjustizsystem Vietnams bleibt weiterhin sehr mangelhaft. Die Strafprozessordnung erlaubt brutale Verhörmethoden, während das Strafgesetzbuch übersät ist mit Klauseln, die auf Grundlage der nationalen Sicherheit unklar Handlungen kriminalisieren, wie die „Ausführung staatsfeindlicher Propaganda“. Im Gericht ist der Richter in fast allen Fällen ein Mitglied der Kommunistischen Partei, während die zwei Juroren, die typischerweise neben ihm sitzen, Verbindungen zur Staatssicherheit haben. Die meisten Häftlinge, die versuchen sich dem System zu widersetzen werden zum Schweigen gebracht. Ein sehr bekanntes Beispiel ist der römisch-katholische Priester Nguyen Van Ly, der die Polizei und das Gericht beschuldigte das Gesetz des „Dschungels“ anzuwenden und ein Beamter seine Hand auf den Mund Lys presst, um ihn zum Schwiegen zu bringen.

Den Todeskandidaten werden ihre Hinrichtungstermine nicht mitgeteilt, während Fragen herumschwirren, wie die Hinrichtung durchgeführt werden soll. Im Jahr 2011 beschloss die Regierung keine Erschießungskommandos mehr einzusetzen und dafür die Giftspritze zu verwenden. Aber durch das Verbot der Europäischen Union Präparate zur Hinrichtung zu verkaufen, sind vietnamesische Ärzte genötigt aus heimischen Stoffen den Todescocktail herzustellen.

Zumindest fangen die Politiker an einzugestehen, dass es Ungereimtheiten bei der Arbeit von Staatsanwälten gibt. Ein Beispiel ist die Wiederbearbeitung des Falls Ho Duy Hai, der Mann aus der Long An Provinz, wurde 2008 wegen Mord schuldig gesprochen. Die Beweislage gegen ihn ist fraglich. Im Dezember 2014 hob Staatspräsident Truong Tan Sang die Hinrichtung auf, nachdem hinter den Kulissen auf Vietnam von westlichen Diplomaten Druck ausgeübt wurde.

Unterdessen glaubt Nguyen Thanh Chan immer noch, dass das System weitgehend funktioniert und wundert sich, ob alle Verbrechen sorgfältig untersucht werden. In seinem eignen Fall zollte das Gericht seinem Einspruch nur aus einem Grund Beachtung, weil die Ehefrau in die Rolle der Amateurdetektivin schlüpfte. Nach monatelanger Spurensuche, erschien sie vor dem Justizministerium, packte einen Bürokraten an seinem Kragen und forderte ihr Recht ein die Unmengen übersehener Beweise zu präsentieren. - Das Ministerium sollte der Frau einen Posten anbieten.
 

Quelle:
http://www.economist.com/news/asia/21654643-party-allows-smidgen-penal-reform-compassionate-communists