Mo04152024

Letztes UpdateSo, 24 Mär 2024 2pm

Back Aktuelle Seite: Nachrichten Nachrichten Regierung | Politik Polizei löst Demonstration mit Tränengas und Gewalt auf

Polizei löst Demonstration mit Tränengas und Gewalt auf

Die seit fast einem Monat angedauerte Demonstration vor dem Parlamentsvertretungsbüro II in HoChiMinh-City mit mehr als ein Tausend Teilnehmern aus 19 Provinzen, deren Grundstücke von den Behörden beschlagnahmt wurden, wurde gestern Nacht durch Tränengas und Gewalt der Polizei aufgelöst.
2007.07.19
Thanh Trúc, Reporter von RFA

Die seit fast einem Monat angedauerte Demonstration vor dem Parlamentsvertretungsbüro II in HoChiMinh-City mit mehr als ein Tausend Teilnehmern aus 19 Provinzen, deren Grundstücke von den Behörden beschlagnahmt wurden, wurde gestern Nacht durch Tränengas und Gewalt der Polizei aufgelöst.

Erzählung der Opfer
Zwei Personen, die geschlagen und unter Zwang in die Heimat abtransportiert wurden, erzählten Thanh Trúc Einzelheiten über das Ereignis in der Nacht vom 18.07.

Frau Mai: In der Nacht vom 18. haben sie mit Gewalt die Menschen aufgedrängt, nach Hause zurückzugehen. Aber die meisten weigerten sich, diesen Befehl zu folgen. Daraufhin haben sie Mobileinsatzpolizei angefordert. Viele unter den Einsatzkräften waren Tätowierungen am Oberköper zu sehen. Wahrscheinlich stammen diese aus dem Kriminalmilieu.

Thanh Trúc: Sie meinen, die Polizei hat Kriminellen angeheuert?

Frau Mai: Ja, um die Menschen zu einzuschüchtern. Sie begannen zunächst die Strasse auf der Höhe 194 abzusperren. Fahrzeuge dürften nicht mehr da lang fahren. Und in der Nacht gegen 22 Uhr vietnamesische Zeit bis 2 Uhr morgens haben sie Tränengas eingesetzt. Dann schnappten jeweils 4 Männer einen Demonstranten und schmissen sie wie Schweine ins Fahrzeug.

Herr Phương:Wegen Tränengasgeschoß konnten wir nicht mehr sehen. Dann griffen die Polizei an und schmissen uns wie Schweine ins Fahrzeug. Die Menschen rannten darauf hin weg. Ein alter Mann von 80 Jahren hat gerufen, Partei und Staat mögen den Bürgern helfen. Er hatte dabei wohl vergessen, dass die Polizei im Auftrag der Partei und Staats gehandelt hat.

Frau Mai: Sie haben von den mehr als ein tausend Demonstranten gut einem Dutzend Leuten den Kopf blutig geschlagen, so dass diese ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Herr Phương: Die Männer haben mehr Schläge gekriegt als die Frauen. Die haben uns mit Elektroschocker auf den Kopf gehauen und sagten dabei, dafür weil wir Kontakt mit Leuten im Ausland, und Geld von ihnen bekommen hätten, vor allem wegen Kontakt mit Hochehrwürdigen Thích Quảng Độ.

Misshandlung weil Geld vom Hochehrwürdigen Quảng Độ empfangen?

Thanh Trúc: Sie sind nicht verhaftet worden. Hat die Polizei andere Leute verhaftet?

Herr Phương: Ja, die haben uns ins Fahrzeug geschmissen, weg gefahren und unterwegs die Leute raus gelassen. Jeder soll zusehen, dass er selber nach Hause kommt.

Frau Mai: Unterwegs haben sie uns brutal geschlagen, und wollte von uns wissen, warum wir als Bürger aus Provinzen hier demonstrierten und dazu auch noch Geld vom Ausland bekamen. Sie haben uns vor allem geschlagen, weil die Delegation Thích Quảng Độ uns Geld geschenkt hat.

Thanh Trúc: Hat man Sie auch geschlagen?

Frau Mai: Ja, auch. Sie haben mich in der Nacht verhaftet, verhört und dabei geschlagen. Sie haben uns dann weggebracht und irgendwo unterwegs raus gelassen. Jeder sollte zusehen, wie er allein nach Hause kommt.

Thanh Trúc: Haben die klagenden Bürger mit Hochehrwürdigen Thích Quảng Độ Kontakt aufgenommen, um Hilfe von ihm zu bekommen? Sowie Kontakte mit dem Ausland gehabt?

Herr Phương: Ich demonstrierte wie alle anderen. Mitbürger hatten Mitleid mit den Demonstranten und brachten uns Reis zum Essen. Wenn man uns etwas zu essen bringt, dann essen wir es, ohne zu wissen warum und ob irgendwelche Kontakte gegeben hat oder nicht.

Frau Mai: Gestern, am 18.07. hat Hochehrwürdiger Thích Quảng Độ die Demonstranten besucht und jedem von uns 500.000 Dong geschenkt. Hochehrwürdiger Thích Quảng Độ sagte, dies sei etwas Hilfe für Medikamente und Lebensmittel, um die Schmerzen der Menschen, deren Besitz beraubt wurde, und jetzt hierher gekommen sind, um Gerechtigkeit zu finden, zu teilen.

Thanh Trúc: Haben Sie auch diese 500.000 Dong erhalten?

Frau Mai: Ja, die habe ich bekommen.

Thanh Trúc: Als Hochehrwürdiger Thích Quảng Độ dort war und den Bürgern Geld geschenkt hat, waren auch Polizisten anwesend?

Frau Mai: Polizisten standen überall herum, haben aber nichts gesagt. Die Delegation vom Hochehrwürdigen bestand aus ca. 18 Personen. Die Polizisten haben nur gefilmt und photographiert. Aber als die Delegation vom Hochehrwürdigen Thích Quảng Độ gegangen ist, griff die Polizei zu und hat die Bürger von Abend bis in die Nacht angepöbelt. Mitten im Schlaf haben sie Tränengas geschossen und fingen an, auf die Leute zu schlagen und anschließend die Leute in Fahrzeuge zu tragen. Mehr als ein Dutzend Leute wurden am Kopf so schwer verletzt, dass sie im Krankenhaus Phú Nhuận behandelt werden mussten.

Niemand mehr vor dem Parlamentsvertretungsbüro

Thanh Trúc: Es ist jetzt 12 Uhr vietnamesischer Zeit. Ist vor dem Parlamentsvertretungsbüro noch jemand zu sehen?

Frau Mai: Momentan ist alles ruhig. Kein einziger klagender Bürger ist dort noch zu sehen. Die haben alle auseinander getrieben und nach Hause geschickt. Niemand hält sich dort noch auf.

Herr Phương: Selbst Zuhause wird man von vier Seiten von der Polizei bewacht. Die Polizisten sitzen von Morgen bis Abend in den Cafes. Ich klage seit 1982 bis heute. Seit schon immer waren den Behörden von Gemeinden, Provinzen bis in die Zentrale uns gegenüber völlig gleichgültig. Zudem pöbelt die Polizei in den Provinzen die Bürger an. Den Bürgern geht es richtig dreckig, deren Grundstücke wurden beraubt, und jetzt wurden sie auch noch verprügelt. Sie leben wirklich wie die Verrückten.

Thanh Trúc: Vielen Dank Herrn Phương, vielen Dank Frau Mai.