Di10232018

Letztes UpdateSa, 13 Okt 2018 1pm

Back Aktuelle Seite: Nachrichten Nachrichten Regierung | Politik Vietnams Armee geht in die Cyberkriegsführung

Vietnams Armee geht in die Cyberkriegsführung

Vietnam hat preisgegeben, dass eine ca. 10 000 Mann starke Einheit aufgestellt wurde, die im Cyberspace den Kampf gegen „schlechte Meinungen und staatsfeindliche Propaganda“ aufnehmen soll.

Der Generalleutnant der Volksarmee, Nguyen Trong Nghia, enthüllte bei einer Ansprache zu Weihnachten in den staatlich kontrollierten Medien, dass die „Taskforce 47“ existiere.

Laut Aussage des Armeeführers habe das Nutzen von sozialen Medien zwei Seiten, auf der negativen würde sich der „Feind“ im Internet Vorteile verschaffen, um „Chaos“ zu stiften. Hierzu gehören „Propagandaaktivitäten“ in die die Funktionäre der Kommunistischen Partei verwickelt sein sollen. Die Militärführung sei sehr interessiert daran eine schlagkräftige Einheit gegen falsche Ansichten einzusetzen. Das Militär werde mit weiteren internen Sicherheitsdiensten und anderen Einheiten zusammenarbeiten, um eine Gruppe für die Cyberkriegsführung aufzubauen.

cyber krieg

„Ich sehe, wie andere Länder feststellen, dass es einen echten Cyberkrieg gibt. Deshalb müssen wir zu jeder Stunde, Minute und Sekunde bereit sein proaktiv gegen falsche Ansichten vorzugehen“, sagte der Generalleutnant.

Vietnams aktuelle Planungen sind ähnlich, wie bei Chinas sogenannter „50 Cent Armee“, wo Internetkommentatoren von chinesischen Behörden angeheuert werden, um das öffentliche Meinungsbild nach Wohlwollen der Kommunistischen Partei zu formen.

Laut FireEye, ein Unternehmen für Cybersicherheit, hat Vietnam beachtliche Möglichkeiten der Cyberspionage ausgebaut. Es sei momentan aber normal, dass viele Länder ihre Fähigkeiten ausbauen würden, was Abwehr und Überwachung des Internets beträfe.

Es habe aber auch Auswirkungen für Organisationen, Regierungen, Journalisten, Aktivisten und Unternehmen. So ereignete sich eine Attacke im Sommer 2017 auf mehrere Firmen, die mit der vietnamesischen Regierung kooperierten, aber auch die vietnamesische Diaspora, Australien und Regierungsangestellte auf den Philippinen wurden zum Ziel von Cyberattacken.

Laut der vietnamesischen Regierung sollen keine Cyberangriffe gegen Organisationen oder Einzelpersonen durchgeführt werden.

Kritiker sind skeptisch, da Vietnam gegen öffentliche Kritik in den sozialen Medien rigoros vorgeht, so wurde im November 2017 der Blogger Nguyen Van Hoa zu sieben Jahren Haft verurteilt, weil er über einen Umweltskandal einer taiwanesischen Firma in Mittelvietnam berichtete. Diese Informationen waren aus Sicht des vietnamesischen Regimes „staatsfeindliche Propaganda“.


Quelle:
https://www.ft.com/content/ef924a6e-ea14-11e7-bd17-521324c81e23
http://www.bbc.com/news/technology-42494113