Fr08172018

Letztes UpdateMo, 06 Aug 2018 9pm

Back Aktuelle Seite: Nachrichten Hot topic Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 3

Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 3


Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 3



1967:

·     06. Jan.: Familienmitglieder in der Kien Phong Provinz müssen mit ansehen, wie der südvietnamesische Polizist Kin Tan Chu erschossen wird.

·     07. Jan.: Eine Explosion zerstört ein Schul- und Gesundheitszentrum im Hong Ngu Distrikt, Kien Phong Provinz.

·     08. Jan.: In der An Xuyen Provinz werfen Terroristen eine Granate in das Haus des Siedlungschefs. Eines der Kinder stirbt und drei weitere Zivilisten werden verletzt.

·     12. Jan.: Bei einem Hinterhalt auf der Nationalstraße 14, 2km südlich des Dorfes Tan Canh, geraten drei Zivilisten und drei südvietnamesische Soldaten mit ihrem LKW in einen Hinterhalt. Die Zivilisten kommen dabei ums Leben, die südvietnamesischen Soldaten werden verletzt.

·     15. Jan.: In Thanh Tho, Quang Tin Provinz, wird ein Händler von Kommunisten erschossen, da er sich weigert ihnen zwei Ochsen zu geben.

·     21. Jan.: Mehrere kommunistische Einheiten marschieren nach Buon Ho ein, Darlac Provinz, und versammeln die Menschen zur Propagandaverkündung. Sechs junge Männer werden entführt.

·     06. Feb.: Kommunisten greifen Lieu Tri, Quang Tin Provinz, an und verschleppen einen Lehrer und einen lokalen Beamten. Wenig später wird der Lehrer umgebracht. Am selben Tag wird eine Granate auf die Veranda Provinzministers von Kontum geworfen, der gerade eine Gruppe südvietnamesischer Beamter unterhält. Der Provinzchef für Bildung stirbt sofort; der Chef für Angelegenheiten der Montagnards und eine anderer Beamter sterben am nächsten Tag an ihren Verletzungen. Acht weitere Personen werden schwer verletzt.

·     04. Mär.: Nur zwei schwer verletzte Gefangene überleben, als die Kommunisten in der Nähe von Can Tho 12 Südvietnamesen fesseln, auf sie schießen und mit Messern auf sie einstechen, bevor die Kommunisten vor den heranrückenden südvietnamesischen Truppen flüchten. Die beiden Personen sind noch am Leben, obwohl ihnen in den Hals geschnitten wurde.

·     05. Mär.: Bei einem nächtlichen Angriff ermorden die Terroristen zwei junge Arbeiter des Revolutionary Development in Vinh Phu, Phu Yen Provinz.  Sieben weitere Arbeiter sterben beim darauf folgenden Schusswechsel und vier werden verletzt. Der Überfall ist der hundertdreizehnte auf Arbeiter des Revolutionary Development seit  dem ersten Vorfall in diesem Jahr.

·     30. Mär.: In Provinzhauptstadt von Bac Lieu schlagen Gewehrsalven auf Häuser von Familien südvietnamesischer Truppen ein, dabei werden 200 Gebäude beschädigt.               32 Männer, Frauen und Kinder sterben.

·     13. Apr.: Eine südvietnamesische Schauspielgruppe ist das Ziel eines nächtlichen Überfalls in der Lu Song Siedlung in der Nähe von Da Nang. Der Gruppenchef und sein Stellvertreter werden getötet, zwei Gruppenmitglieder verwundet.

·     14. Apr.: Terroristen entführen im Binh Chanh Distrikt, Gia Dinh Provinz, Nguyen Van Son; er ist ein Kandidat der anstehenden Wahl des Dorfrates.

·     16. Apr.: Ein Kommando entert Cam Ha, Quang Nam Provinz, und ermordet einen zur Wahl stehenden Kandidaten. Ein Kind wird getötet und drei Zivilisten verletzt.

·     18. Apr.: Die Sui Chon Siedlung nordöstlich von Saigon wird von Meuchelmördern und Brandstiftern angegriffen, die fünf Mitglieder des Revolutionary  Development töten, drei verwunden und sieben verschleppen. Drei der Toten sind junge Frauen, denen die Hände auf den Rücken gebunden wurden, bevor man ihnen in den Kopf schoss.  Ein Drittel aller Behausungen der Siedlung sind durch Feuer zerstört worden.

·     26. Apr.: Nguyen Cam, Chef der Siedlung von Ba Dan, Quang Nam Provinz, wird von einem Terroristen erschossen. Cam war mehrmals Kandidat in den letzten Wahlen.

·     10. Mai: Ein Bus mit Südvietnamesen fährt in der Nähe von Than Bach Thach, Phu Bon Provinz, über eine Mine. Ein Passagier stirbt, der Fahrer und weitere fünf Fahrgäste werden verletzt.

·     11. Mai: Mehr als 200 Ärzte und medizinische Angestellte der Republik Südvietnam sind den Kommunisten in den letzten zehn Jahren zum Opfer gefallen, so berichtet es der Gesundheitsminister Dr. Tran Van Lu-Y der Weltgesundheitsorganisation in Genf. Er erzählt, dass 211 Mitglieder getötet oder entführt, 174 verschollen, Geburtskliniken und Krankenhäuser zerstört  und 40 Ambulanzfahrzeuge durch Minen oder Maschinengewehrbeschuss zerstört worden sind.

·     16. Mai: Bei zwei unterschiedlichen Angriffen in der Quang Tin und Quang Tri Provinz töten die Kommunisten acht Mitglieder des Revolutionary Development und verletzen fünf.

·     24. Mai: Der Informationsbeamte von Phu Thanh, Bien Hoa Provinz, und seine zwei Kinder sterben, als gegen 03:00Uhr Granaten in das Wohnhaus geworfen werden.

·     29. Mai: Taucher kommen aus dem Parfüm Fluss in Hue, um ein Hotel, in dem sich die Mitglieder der Internationalen Kontrollkommission befinden, zu sprengen. Kein Mitglied der indisch-kanadisch-polnischen Gruppe wird verletzt, aber fünf südvietnamesische Zivilisten sterben und 15 werden verletzt. Das Hotel ist zu 80% zerstört.

·     02. Jun.: Zwei bewaffnete Einheiten mit Automatikwaffen überfallen kurz vor Mitternacht das Chieu Hoi Camp in Long An. Fünf südvietnamesische Soldaten und fünf Zivilisten werden verletzt.

·     27. Jun.: Südöstlich von Lai Khe, Binh Duong Provinz, sterben 23 Zivilisten als ihr Bus über eine Mine fährt.

·     06. Jul.: Sieben Kinder gehen zu Fuß auf einer Straße zu einer Pagode in der Cam Pho Siedlung, Quang Nam Provinz, als ein LKW an ihnen vorbei fährt und eine Antipanzermine der Viet Cong berührt. Durch die Explosion stirbt ein Kind an seinen Verletzungen.

·     13 Jul.: Eine Explosion in einem Restaurant in Hue tötet 2 Vietnamesen. Verletzt werden 12 Vietnamesen, sieben Amerikaner und ein Filipino.

·     14. Jul.: Terroristen in vietnamesischer Armee Uniform erobern ein Gefängnis in der Quang Nam Provinz, 1000 der 1200 Häftlinge werden befreit. 30 auf dem Gefängnishof hingerichtet. Zehn Zivilisten sterben und 29 werden Verletzt, als die Terroristen sich zurückziehen.

·     25. Jul.: Kommunisten erscheinen in Häusern in Binh Trieu, Long An Provinz, und entführen vier Männer, eine Frau und ihren 16 Jahre alten Sohn. Am folgenden Morgen werden die sechs Personen mit gefesselten Händen auf dem Rücken erschossen auf der Schnellstraße 13 gefunden.

·     05. Aug.: Während einer Sonderunterweisung der Viet Cong in einer Mittelschule in der An Xuyen Provinz, mit dem Motto: „Bleibe von der Wahl fern“, anlässlich der im September bevorstehenden Wahlen, gibt ein Terrorist einem kleinen Mädchen eine Granate mit raus gezogenen Stift und sagt ihr, dass sie es ihrem Lehrer bringen soll. An der Tür des Klassenraumes lässt das Kind die Granate fallen, durch die Explosion stirbt das Kind, weitere neun Kinder werden verletzt.

·     24. Aug.: Terroristen bringen einen Sprengsatz am Haus eines vietnamesischen Polizeibeamten zur Detonation, dabei stirbt eine Person, weitere vier werden verletzt.

·     26. Aug.: 23 Zivilisten sterben, als ihr Bus in der Kein Hoa Provinz über eine Mine fährt.

·     27. Aug.: Eine Woche vor den Präsidentschafts- und Senatswahlen verstärken die Terroristen ihre Aktivitäten. Gewehrsalven und Mörsergeschosse schlagen in Can Tho ein und töten 46 Personen, 227 werden verletzt. In der Phuoc Long Provinz sterben zehn Mitglieder des Revolutionary Development, weitere zehn werden verletzt. Südöstlich von Ban Me Thuot, Darlac Provinz,  werden 14 Zivilisten, darunter fünf Kinder durch Mörsergranatenbeschuss verletzt. Bei einem Angriff auf eine Siedlung in der Binh Long Provinz sterben zwei Zivilisten und eine Person wird verletzt. Sechs Zivilisten werden in dem Dorf Phuoc Hung, Thua Thien Provinz, entführt.

·     29. Aug.: Eine Gruppe von Kommunisten unterwandert eine Siedlung im Thanh Binh Distrikt, Quang Nam Provinz und tötet zwei Zivilisten und verschleppt sechs Personen.

·     01. Sep.: Eine Explosion verursacht sechs Krater in der Nationalstraße 4 in der Dinh Tuong Provinz, der gesamte Verkehr ist genötigt anzuhalten, außer ein südvietnamesischer Armee-Krankenbus, der die Stelle passieren kann, jedoch kurz darauf auf eine Mine fährt. 13 Insassen sterben, 23 werden verletzt.

·     03. Sep.: Kurz nachdem die Wahllokale in Thuy Hoa, Phu Yen Provinz, öffnen, explodiert eine versteckte Bombe in einem Wahllokal. Drei Wähler sterben, 42 werden verletzt. Weitere Mörsergranatenbeschuss fordert am Wahlmorgen 48 Leben.

·     08. Nov.: Das Ky Chanh Flüchtlingszentrum in der Quang Tin Provinz wird von Terroristen unterwandert, die vier Personen töten und neun verletzten, so wie neun weitere Personen entführen. Die Schule des Zentrums wird von den Kommunisten in Brand gesteckt.

·     05. Dez.: Ein Name an den man sich immer erinnern sollte, wie der Ort Lidice, ist Dak Son, so erreichen hier in dem 2000 Einwohner Montagnard Dorf, Phuoc Long Provinz,  die Gräueltaten von allen bisher ereigneten Anschlägen ihren Höhepunkt. 300 Kommunisten überfallen das Dorf Dak Son. Hauptwaffen sind 60 Flammenwerfer; das Ziel: Absoluter Terror. Das Ergebnis: Ein neues Karthago von dem nur noch Staub übrig geblieben ist. Nachdem die schwache Verteidigung des Dorfes durchbrochen worden ist, haben die Kommunisten die systematische Zerstörung des Dorfes und die Vernichtung der Bewohner geplant. Familien sind in ihren mit strohbedeckten Hütten lebendig verbrannt worden. Alles hat man verbrannt: Häuser, die Ernte, die Felder, das Vieh, Zäune, Bäume und Menschen. Einer der ersten Amerikaner, der diesen Ort am nächsten Tag erreicht hat erzählt:                     „Als wir diesen Ort erreichten, dachte ich, dass auf den Wegen verkohlte Stapel von Holzscheitel liegen würden, aber als wir näher kamen sahen wir, dass es dutzende Körper von Babys waren. Der Geruch von verbanntem Fleisch, den man nie vergessen wird, kam uns schon außerhalb des Dorfes entgegen und wurde immer stärker je weiter wir in das Dorfzentrum gingen. Leute versuchten durch Krautblätter zu atmen. Ich sah die verkohlten Körper  einen kleinen Jungen und ein kleines Mädchen, vermutlich Geschwister, die verschmolzen waren. Ich sah eine schwarz verbannte Mutter, die ihr Kind versuchte zu schützen, dass ebenfalls verbrannt war. Alles war verbrannt und schwarz. Am schlimmsten war das Wimmern der Überlebenden, die man in den glimmenden Ruinen auffand. Ein Mann schrie ununterbrochen mit aller Kraft eine Stunde lang, er war nicht verletzt, er hörte erst auf als ein Arzt ihm eine Spritze gab…Feuer bläht den Körper auf, hatte man mir erzählt und nach ein paar Stunden platzt die Haut und verzieht sich…Das hintere Ende des Dorfes wurde nicht verbrannt, die Kommunisten hatten kein Benzin mehr für die Flammenwerfer.“ Geschätzte Opfer: 252 Tote, davon zweidrittel Frauen und Kinder; 200 Personen verschleppt, von ihnen hat man nie mehr etwas gehört.

·     14. Dez.: In der Nähe von Saigon wird das Mitglied des Südvietnamesischen Unterhauses, Bui Quang San, in seinem Haus erschossen. Zwei Tage zuvor erzählte San Freunden, dass er einen Drohbrief der Kommunisten erhalten habe. Seine Mutter, die 1. Ehefrau und seine sechs Kinder starben schon vor San bei einem Viet Cong Überfall auf die Stadt Hoi An. Allgemein berichtet Saigon, dass 232 Zivilisten innerhalb einer Woche durch Terrorakte starben.

·     16. Dez.: Während einer Pause in einer Theateraufführung der Universität zu Saigon, taucht ein Kommunist auf der Bühne auf und beginnt eine Propagandarede über die NFL. Ein Student versucht auf die Bühne zu steigen, ihm wird in den Bauch geschossen. Zwei weitere Studenten werden im darauf folgenden Gedränge erschossen.


Weiterlesen:

Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit
Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 2
Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 4