Fr06222018

Letztes UpdateDi, 19 Jun 2018 6pm

Back Aktuelle Seite: Nachrichten Hot topic

Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 2


Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 2


1963:

·     25. Jan.: Eine Sprengfalle zerstört einen Güter- und Passagierzug in der Nähe von Qui Nhon. Acht Fahrgäste sterben, 15 werden verletzt. Der Zug hatte Reis als einzige Fracht.

·     04. Mär.: Zwei protestantische Missionare, der US-Bürger Elwood Forreston und der Filipino Gaspart Makil werden bei einer Straßensperre zwischen Saigon und Dalat erschossen. Im Fahrzeug waren auch die beiden Babys von Makil, sie wurden angeschossen.

·      16. Mär.: Terroristen werfen eine Granate in ein Saigoner Haus in dem  eine amerikanische Familie gerade ihr Abendessen zu sich nimmt. Dabei wird ein französischer Geschäftsmann getötet und vier Personen verletzt, darunter eine Frau.

·     03. Apr.: Terrorristen werfen zwei Handgranaten in eine Privatschule in der Nähe von Long Xuyen, An Gian Provinz. Ein Lehrer und zwei weitere Erwachsene kommen dabei ums Leben.

·     04. Apr.: Terrorristen werfen Granaten in eine Zuschauermenge, die bei Filmaußenaufnahmen in Cao Lanh, Mekong Delta, zuschaut. Vier Menschen sterben, elf werden verletzt.

·     23. Mai: Zwei gewaltige Explosionen gezündet von Terrorristen auf Fahrrädern töten zwei Vietnamesen und verwunden zehn Personen. Die Polizei geht davon aus, dass die Explosion verfrüht ausgelöst wurde.

·     12. Sep.: Fräulein Vo Thi Lo, 26, Lehrerin in An Phuoc, Kein Hoa Provinz, wird in der Nähe ihres Dorfes mit durchgeschnittener Kehle gefunden. Sie wurde vor drei Tagen entführt.

·     16. Okt.: Zwei Linienbusse in der Kein Hoa und Quang Tin Provinz explodieren, als sie über Minen des Viet Cong fahren. 18 Personen sterben, 23 werden verletzt.

·     09. Nov.: Drei Granaten explodieren in Saigon und verletzen insgesamt 16 Personen, darunter vier Kinder; die erste Detonation ereignet sich auf einer Hauptstraße, die zweite entlang der Uferfront und die dritte im Chinesenviertel.

1964:

·     09. Feb.: Eine von den Kommunisten installierte Bombe in einem Sportstadion detoniert während eines Softball-Spiels,  tötet zwei Amerikaner und verletzt 41 Personen, darunter vier Frauen und fünf Kinder. Ein zweiter Sprengsatz versagt. Die Behörden gehen davon aus, wenn der zweite Zünder auch explodiert wäre, so hätte es bis zu 50 Tote gegeben.

·     16. Feb.: Drei Amerikaner sterben und 32 Personen, überwiegend US-Angehörige, werden bei einem Bombenanschlag im Kinh Do Kino in Saigon verletzt.

·     14. Jul.: Pham Thao Vorsitzender eines katholischen Komitees in Quang Ngai, wird während seiner Rückfahrt in sein Heimatdorf Pho Loi, Quang Ngai Provinz, hingerichtet.

·     Oktober:  U.S.-Behörden in Saigon berichten, dass im Jahr 1964 von Januar bis Oktober 429 lokale vietnamesische Beamte von den Kommunisten ermordet wurden und 482 entführt worden sind.

·     24. Dez.: Eine Bombenexplosion tötet am Heiligabend zwei Amerikaner und verletzt 50 US-Bürger und 13 Vietnamesen.

1965:

·     06. Feb.: Radio Liberation verkündet, dass die Kommunisten zwei amerikanische Kriegsgefangene erschossen haben. Es ist eine Vergeltungsmaßnahme gegen die vietnamesische Regierung, die zwei Terroristen zum Tode verurteilte.

·     10. Feb.: Terroristen sprengen eine Baracke in Qui Nhon, 23 Amerikaner sterben.

·     30. Mär.: Eine Bombe detoniert vor der amerikanischen Botschaft in Saigon, zwei Amerikaner und 18 Vietnamesen sterben, 100 Vietnamesen und 45 Amerikaner werden verletzt.

·     24. Jun.: Radio Liberation verkündet die Hinrichtung von zwei amerikanischen Gefangenen.

·     25. Jun.: Terroristen sprengen das My Canh Restaurant in Saigon, es sterben 27 Vietnamesen, 12 Amerikaner, zwei Filipinos, ein Franzose und ein Deutscher; mehr als 80 Personen werden verletzt.

·     Juni: Laut den Angaben der vietnamesischen Behörden hat sich die Rate von Mordanschlägen und Entführungen von Beamten in den ländlichen Regionen im April und Mai verdoppelt; 224 Beamte wurden ermordet oder entführt.

·     18. Aug.: Eine Bombe in der Polizeidirektion in Saigon tötet sechs Personen und verletzt weitere 15.

·     04. Okt.: Eine von zwei vergrabenen Bomben im Cong Hoa National Sport Stadion reißt elf Vietnamesen, darunter vier Kinder in den Tod und verletzt 42 Personen.

·     05. Okt.: Eine Bombe explodiert vermutlich zu früh in einem Taxi auf einer Hauptstraße im Zentrum Saigons und tötet zwei Vietnamesen und verletzt zehn weitere Personen.

·     04. Dez.: Eine Bombe explodiert vor einer US-Unterkunft für Wehrpflichtige, dabei sterben acht Menschen. 137 werden verletzt darunter72 Amerikaner, drei Neuseeländer und 62 Vietnamesen.

·     12. Dez.: Zwei Terroreinheiten töten 23 vietnamesische Kanalbauer, die in der buddhistischen Pagode in Tan Huong, Dinh Tuong Provinz, schlafen. Sieben Personen werden verletzt.

·     30. Dez.: Der Saigoner Redakteur Tu Chung, der Zeitung Chinh Luan wird gegen Mittag vor seinem Haus erschossen, als er gerade zur Mittagspause nach Hause kommt. Ein paar Tage vorher hatte er Morddrohungen von den Kommunisten erhalten und veröffentlichte diese in der Zeitung.


1966:

·     07. Jan.: Eine Mine  des Typs Clarymoore explodiert am Tan Son Nhut Gate (dem Eingang zum Flughafen Saigons), zwei Personen sterben und 12 werden verletzt.

·     17. Jan.: Kommunisten installieren in Kien Tuong  unter einer Schnellstraße eine Mine. Ein Bus explodiert, 26 Fahrgäste sterben, darunter sieben Kinder. Acht Personen werden verletzt.

·     18. Jan.: Erneut explodiert ein Bus in der Kien Tuong Provinz, wieder sterben 26 Personen.

·     29. Jan.: Terroristen ermorden den katholischen Priester, Pater Phan Khac Dau, 74, in Thanh Tri, Kien Tuong Provinz. Fünf weitere Zivilisten, darunter ein Kirchenvertreter werden ebenfalls getötet. Die Kommunisten entweihen die Kirche, zerstören die Staue und die religiösen Artefakte.

·     02. Feb.: Eine kommunistische Einheit lockt in der Hau Nghia Provinz  einen Jeep mit vietnamesischen Arbeitern in einen Hinterhalt. Sechs Personen sterben, einer wird verletzt.

·     14. Feb.: In der Nähe von Tuy Hoa sterben 48 Feldarbeiter, als zwei Minen neben einem Bus und einem Dreiradtaxi explodieren.

·     18. Mär.: 15 Zivilisten sterben und vier werden verletzt bei der Explosion einer selbstgebauten Mine auf einer Landstraße 8km westlich von Tuy Hoa, Phu Yen Provinz.

·     22. Mai: Terroristen töten 18 schlafende Männer, eine Frau und vier Kinder bei einem Angriff auf eine Unterkunft für Kanalarbeiter im Mekong Delta in der Provinz An Giang. Nach Berichten sagte ein Mitglied des kommunistischen Kaders: „Wir machen das, um euch eine Lektion zu erteilen.“ Danach löste er den Abzug aus.

·     10. Sep.: Am Vortag zu den Wahlen der Südvietnamesischen Nationalversammlung, ereignen sich unter dem Befehl der Kommunisten 166 unterschiedliche Vorfälle, wie Einschüchterung, Verschleppung und Ermordung. Wahllokale sind zerstört worden.

·     11. Sep.: Am Wahltag töten die Kommunisten 19 Personen und verletzen 120 durch Beschuss von Wahllokalen, Verminen von Straßen oder durch Einzelmorde.

·     24. Sep.: Amerikanische Truppen befreien elf Personen aus einem kommunistischen „Gefängnis“ in der Phu Yen Provinz. Die Geretteten berichten, dass 70 Menschen verhungert seien und 20 andere durch die Folter starben.

·     11. Okt.: Mit Hilfe der Informationen eines 14-jährigen Jungens entdecken die alliierten Streitkräfte ein Gefängniskomplex in der Binh Dinh Provinz, in dem die Körper von 12 Vietnamesen liegen, die bei der Flucht der Viet Cong mit Maschinengewehren und Granaten getötet wurden.

·     22. Okt.: In Binh Chanh, Gia Dinh Provinz, wird ein junger Arbeiter von Angreifern zu Hause erschossen.

·     24. Okt.: Der Linienbus Hue-Quang Tri fährt über eine Mine im Phong Dien Distrikt, Thua Thien Provinz, dabie werden 15 Menschen verletzt.

·     27. Okt.: In Ban Me Thout, Darlac Provinz, wird eine Handgranate in ein Haus geworfen, ein 63-jähriger Mann und ein neun Monate altes Baby sterben. Sieben Personen, darunter sechs Frauen werden verletzt.

·     28. Okt.: Ein herbeigerufener Polizist verhaftet eine Kommunistin, die versucht eine Zeitbombe unter einen Stand zu deponieren während einer Feier in Khanh Hung (Soc Trang), Ba Xuyen Provinz.

·     01. Nov.: Kommunisten schießen mit Streugranaten im Zentrum Saigons während der Feier zum Nationaltag, insgesamt sind es 51 Personen, die getötet oder verletzt werden.

·     02. Nov.: Handgranatenanschlag auf die Rennbahn in Phu Tho, Saigon. Zwei Menschen sterben, acht, darunter zwei Kinder, werden verletzt.  Am gleichen Tag greift eine Guerillaeinheit die Siedlung im Chau Thanh Distrikt an, Phong Dinh Provinz. Die Siedlung wird zurückerobert nachdem eine 10kg Bombe die Brücke über den Dau Sau Kanal zerstört. Eine alte Frau und zwei Kinder werden verletzt.

·     03. Nov.: Kommunistische Einheiten infiltrieren die Vororte von Saigon und schießen 24 Streugranaten in die Stadt. Zu den Gebäuden, die getroffen werden zählen die Markthalle Saigons, Grall Hospital, Saigon Kathedrale, eine Kapelle und mehrer Privathäuser. Acht Personen sterben und 37 werden schwer verletzt.

·     04. Nov.: Ein von den Viet Cong gebautes Raketengeschoss schlägt in ein Dorf in der Hau Nghia Provinz ein, eine Person stirbt und acht werden verletzt. Ein Stützpunkt in der Tay Ninh Provinz wird von den Kommunisten angegriffen, dabei sterben sechs Zivilpersonen.

·     07. Nov.: Eine kommunistische Einheit verschleppt auf der Provinzstraße 8, Quang Duc Provinz, den Siedlungschef und seinen Vertreter.

·     08. Nov.: In der Chau Doc Provinz wird eine 53 Jahre alte Frau gefoltert und erschossen. Ein Zettel ist an ihrem Körper befestigt, darauf steht, dass man sie beschuldige die Regierung Südvietnams zu unterstützen.

·     16. Nov.: Eine Bombe explodiert auf einem Fahrrad in der Nguyen Van Thoai Straße, Saigon. Zwei südvietnamesische Soldaten und ein Zivilist werden verletzt.

·     19. Nov.: Acht Mörsergranaten schlagen in Can Giuoc ein, Long  An Provinz, dabei sterben zwei  Kinder. 12 Zivilisten werden verletzt. 20 Mörsergranaten werden auf Can Duoc geschossen. Dort gibt es fünf Verletzte.

·     20. Nov.:  Zwei Polizisten werden verletzt, als sie versuchen mehrere kommunistische Banner zu entfernen, die mit Minibomben bestückt sind.

·     23. Nov.: Drei Terroristen verkleiden sich als südvietnamesische Soldaten und töten einen Polizisten, der eine Brücke in Khanh Hang (Soc Trang), Ba Xuyen Provinz, bewacht. Auf ihrer Flucht werfen sie zwei Granaten und verletzen dabei sieben Zivilisten und zwei Soldaten.

·     26. Nov.: Eine Mine vom Typ Claymoore wird auf dem Schulhof der Trinh Hoai Duc Jungenschule in An Thanh, Binh Duong Provinz, gezündet.  Südkoreanische Truppen benutzen die angrenzende Fläche als Übungsgelände. Drei Koreaner sterben und ein vietnamesischer Schüler wird verletzt.

·     30. Nov.: Kommunisten beschießen mit Granaten den Tan Uyen Markt, Bien Hoa Provinz, drei Zivilisten werden getötet und sieben verletzt.

·     04. Dez.: Ein Dorfchef der Gia Dinh Provinz wird von seinem Haus in Phu Lam von vier Männern verschleppt und später erschossen.

·     07. Dez.: Tran Van Van, Mitglied der Nationalversammlung, wird auf dem Weg zum Parlamentsgebäude ermordet. Die Waffe ist eine Pistole Kaliber 0,32 aus Ostdeutschland. Die Mörder werden gefasst.

·     10. Dez.: Ein Terrorist wirft im Chieu Hoi Distrikt, der Stadt Binh Duong, eine Granate auf einen Schulhof, drei Kinder werden schwer verletzt. Am selben Tag fährt ein Taxi auf der Schnellstraße 29 in der Phong Dinh Provinz über eine Mine. Fünf Fahrgäste, alle Frauen kommen dabei ums Leben. Der Fahrer wird schwer verletzt.

·     13. Dez.: Das Personal des Revolutionary Development nimmt an einem Kurs in einer Schule in Ca Mau teil, An Xuyen Provinz. Ein Sprengsatz explodiert im Klassenraum und tötet drei Personen, neun werden verletzt.

·     20. Dez.: Eine Einheit unterläuft eine Siedlung in der Quang Tin Provinz und entführt ein ehemaliges Viet Cong Mitglied, das kürzlich abtrünnig geworden ist. Die Person wird in einen anderen Ort gebracht und dort erschossen.

·     27. Dez.: Der Nationalratsabgeornete Dr. Phan Quang Dan entgeht nur knapp dem Tod als er sein Wagen in der Gia Dinh Provinz explodiert. Ein Sprengsatz wurde nahe dem Fahrzeug deponiert und detoniert als Dr. Dan die Tür öffnet. Dan flüchtet mit minimalen Blessuren aber eine Passantin stirbt und fünf Zivilisten werden verletzt.


Weiterlesen:

Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit
Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 3
Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 4








Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 4


Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 4



1968:


·     20. Jan.: Eine bewaffnete Propaganda Gruppe marschiert in Tam Quan, Binh Dinh, ein und versammelt 100 Personen zu einer Propagandavorlesung. Ein prominenter Dorfältester beobachtet das Geschehen und wird erschossen.

·     30. Jan.: In der Nacht zum Neujahr (Mondkalender)stürmen 12000 kommunistische Einheiten, trotz ausgehandelter Waffenruhe, die Stadt Hue. Schnell wird diese Stadt zu einer der traurigsten auf dieser Welt. Die Kommunisten halten die Stadt 26 Tage in ihrer Gewalt, ca. 6000 Einwohner werden hingerichtet, die das Nationale Zentrale  Befreiungskomitee als Feinde des Kommunismus aufgelistet hat. Nach der gewaltsamen Rückeroberung finden südvietnamesische Behörden mehr als 3000 Leichen vergraben in einem Flussbett, mit auf den Rücken gefesselten Händen. Viele sind lebendig begraben worden.

·     06. Apr.: Eine Gruppe von Kommunisten taucht in That Vinh Dong auf, Tay Ninh Provinz. Sie verkaufen im Wert für mehrere Tausend Piaster „Kriegsanleihen“ und nehmen beim Verlassen des Ortes einen Lehrer, die beiden Töchter des  Siedlungschefs und einen Neffen mit. Sowie sechs andere Personen im Alter von 15 bis 16.

·     05. Mai – 22.Jun. : 417 Raketen werden willkürlich nach Saigon gefeuert, überwiegend in den dichtbewohnten Stadtteil Nummer 4. Die Raketen sind vom Typ 107mm (China) und 122mm (UDSSR). Ergebnis: 115 Tote und 528 Verletzte.

·     29. Mai: Eine Gruppe von Kommunisten hält den gesamten Verkehr auf der Straße 155, Vinh Binh Provinz, auf. 50 Zivilisten, darunter ein protestantischer Minister. werden entführt. Zwei Busse und 28 Dreiradtaxis werden in Brand gesteckt.

·     28. Jun.: Hauptangriffe werden auf das Flüchtlingszentrum und Fischerdorf von Son Tra, südlich von Da Nang verübt. Insgesamt sterben 88 Personen und 103 werden durch Mörser, Granaten, Sprengladungen und Maschinengewehrfeuer verletzt. 450 Häuser werden zerstört, 3000 der 5000 Bewohner sind obdachlos. Bei einem späteren Versuch das Dorfzentrum mit gesammeltem Bambus wieder aufzubauen geraten die Bewohner erneut in einen Hinterhalt und werden beschossen.

·     28. Jul.: Vier bewaffnete Terroristen, zwei davon Frauen, sprengen mit  60 Pfund Plastiksprengstoff die Redaktion der Cholon Tageszeitung, eine der bekanntesten unter den sieben städtischen chinesisch sprachigen Zeitungen. Vorher befahlen sie, dass die Arbeiter das Gebäude verlassen sollen. Die vier Attentäter konnten noch vor Ankunft der Polizei fliehen.

·     01. Sep.: Ärzte der 27. US-Division der Chirurgie berichten, dass zwei Montagnard Frauen wegen akuter Blutarmut eingeliefert worden sind. Es ist bekannt, dass die Nordvietnamesen ihnen systematisch Blut für ihre eigenen Verletzten entnommen haben.

·     12. Sep.: Eine abgefangene kommunistische Nachricht (in der Binh Duong Provinz) aus dem Chau Thanh Distrikt der Sicherheitsabteilung des zentralen Provinzkomitees berichtet, dass man sieben Gefangene, die sich im Distrikt in Gewahrsam befinden, zuerst erschossen habe, da man eine Operation des Feindes erwarte: „Wir töten sie, damit wir sicher flüchten können.“

·     26. Sep.: Eine Granate wird auf den überfüllten  Zentralmarkt in Saigon geworfen, einen Person wird getötet, 11 werden verletzt.

·     11. Dez.: Eine Gruppe von Terroristen erscheint am Haus des Chefs der Provinzbürgerwehr in Tri Ton, Chau Doc Provinz. Sie binden seine Arme mit einem Seil zusammen und führen ihn 50 Yards von seinem Haus weg, dann wird er mit einem kleinen Maschinengewehr hingerichtet.

1969:

·     06. Jan.: Der vietnamesische Bildungsminister Dr. Le Minh Tri stirbt, als zwei Terroristen auf einem vorbeifahrenden Motorrad eine Handgranate durch das geöffnete Fenster seines Wagens werfen.

·     07. Feb.: Eine Sprengladung in einer Schultasche explodiert auf dem Markt von Can Tho, eine Person stirbt, drei werden verletzt.

·     16. Feb.: Kommunisten erobern das Dorf Phuoc My, Quang tin Provinz und besetzen es für mehrere Tage. Später erzählen die Überlebenden über die Gräultaten: Ein 78 Jahre alter Mann wurde erschossen, da er sich weigerte einen Baum für Befestigungsbau zu fällen; eine 73 Jahre alter Mann wurde umgebracht, da er nicht sein Haus verlassen wollte oder konnte, er flehte, dass es wegen der Altersgebrechen nicht möglich sei; ein 11 Jahre alter Junge wurde erstochen; mehrere Familien starben als Handgranaten in ihre Häuser geworfen wurden.

·     19. Feb.: Eine Bombe an einem Fahrrad explodiert in einem Geschäft in der Kien Hoa Provinz (Truc Giang), sechs Zivilisten sterben und 16 werden verletzt.

·     24. Feb.: Terroristen stürmen eine katholische Kirche in der Quang Ngai Provinz. Der Pfarrer und ein Messdiener werden ermordet.

·     26. Feb.: Erneut explodiert eine Bombe an einem Fahrrad in einem Laden in der Kein Hoa Provinz, ein Kind stirbt und drei weitere Personen werden verletzt.

·     04. Mär.: Der Direktor der Saigoner Universität, Prof. Tran Anh wird von vorbei fahrenden Terroristen auf einem Motorrad erschossen. Vorher war er benachrichtigt worden, dass er auf der „Todesliste“ des „Selbstmordkommandos der Saigoner Jugend“ stand.

·     05. Mär.: Fehlgeschlagenes Attentat auf Premierminister Tran Van Huong, der Sprengsatz war in einer Tasche deponiert und sollte auf das Auto des Ministers geworfen werden.  Fast alle Terroristen konnten verhaftet werden.

·     06. Mär.: Ein Sprengsatz explodiert neben einer Wand im Quang Ngai Stadtkrankenhaus, eine schwangere Frau stirbt dabei. Zwei Krankenwagen werden zerstört.

·     09. Mär.: Der Viet Cong taucht in Xom Lang, Go Cong Provinz, auf und bringt Frau Phan Thi Tri auf ein Reisfeld in der Nähe ihres Hauses.  Man köpft sie mit der Erklärung, dass ihr Ehemann den Kommunisten abtrünnig geworden sei. Am selben Tag greifen Kommunisten die Dorfer Loc An, Loc My und Loc Hung in der Quang Nam Provinz an. Zwei Erwachsene sterben und zehn minderjährige Jungen werden entführt.

·     13. Mär.: Zwei  Montagnards Dörfer, Kon Sitiu und Kon Bobanh , in der Kontum Provinz werden von Terroristen überfallen. 15 Menschen sterben; 23 werden entführt, davon später zwei  hingerichtet; drei Langhäuser, eine Kirche und eine Schule in Brand gesteckt. Ein Siedlungschef wird totgeschlagen. Überlebende berichten, dass die Antwort der Kommunisten war: „Wir lehren euch nicht mit der Regierung zusammenzuarbeiten.“

·     21. Mär.: Zum zweiten Mal wird das Flüchtlingszentrum in der Kontum Provinz durch ein Bataillon der PAVN mit Mörsern und B-40 Raketen angegriffen. 17 Zivilisten sterben, 36 werden verletzt, darunter viele Frauen und Kinder. Ein Drittel des Zentrums ist zerstört. 

·     04. Apr.: Eine Pagode in der Quang Nam Provinz wird in die Luft gesprengt, vier Menschen sterben, 14 werden verletzt.

·     09. Apr.: Terroristen greifen das Phu Binh Flüchtlingszentrum in der Quang Ngai Provinz an. 70 Häuser werden in Brand gesteckt, 200 Leute sind obdachlos. Vier Menschen werden entführt.

·     11. Apr.: Ein Sprengsatz in einer Tasche explodiert im Dinh Thanh Tempel im Dorf Long Thanh, Phong Dinh Provinz. Vier Kinder werden verletzt.

·     15. Apr.: Eine bewaffnete Propagandagruppe fällt in das An Ky Flüchtlingszentrum, Quang Ngai Provinz, und versucht die Leute dort zu vertreiben. Neun Personen werden getötet, zehn weitere verletzt.

·     16. Apr.: Eine bewaffnete Propagandagruppe stürmt das Hoa Dai Flüchtlingszentrum in der Binh Dinh Provinz. Die Flüchtlinge werden bedrängt zurück in ihre alten Dörfer (nun unter kommunistischer Dominanz) zu gehen. Jedoch weigern sich die Menschen. 146 Häuser werden von den Kommunisten in Brand gesteckt.

·     19. Apr.: Das Flüchtlingszentrum im Hieu Duc Distrikt, Quang Nam Provinz, wird überfallen und zehn  Personen entführt.

·     22. Apr.: Eine kommunistische Einheit greift das Chieu Hoi Zentrum in der Vinh Binh Provinz an, fünf Personen sterben, darunter zwei Frauen und ein Jugendlicher. 11 Zivilisten werden verletzt.

·     23. Apr.: Das Flüchtlingszentrum im Son Tinh Distrikt, Quang Nam Provinz, wird überfallen. Zwei Frauen werden erschossen und zehn  Personen entführt.

·     06. Mai : Le Van Gio,37, wird entführt und später erschossen, da er sich geweigert hat „Steuern“ an einen kommunistischen Agenten zu zahlen, der in seinem Dorf Vinh Phu, An Giang Provinz, auftauchte.

·     08. Mai: Kommunistische Pioniere zünden draußen vor dem Post und Telefon Gebäude in Saigon am Kennedy Platz einen Sprengsatz. Vier Zivilisten sterben, 19 werden verletzt.

·     10. Mai: Kommunistische Pioniere zünden Plastiksprengstoff in Duong Hong, Quang Nam Provinz. Acht Menschen sterben, vier werden verletzt.

·     12. Mai: Eine kommunistische Pioniereinheit greift Phu My, Binh Dinh Provinz, an. Zum Einsatz kommen Sprengsätze in Taschen, Raketen und Granaten; zehn Zivilisten sterben, 19 werden verletzt und 87 Häuser zerstört.

·     14. Mai: Fünf kommunistische 122mm Raketen schlagen in eine Wohngegend in Da Nang ein. Fünf Zivilisten sterben und 18 werden verwundet.

·     18. Jun.: In Quang Long (Ca Mau), An Xuyen Provinz, werden drei kinder beim Spielen verletzt, als sie auf eine Mine treten.

·     19. Jun.: In Phu My, Thua Thien Provinz, werden ein 54 Jahre alter Mann und seine 70 Jahre alte Mutter von Kommunisten ermordet.

·     24. Jun.: Eine von den Kommunisten abgefeuerte 122mm Rakete schlägt in das Thanh Tam Krankenhaus in Ho Hai, Bien Hoa Provinz, ein. Ein Patient kommt dabei ums Leben.

·     30. Jun.: Eine kommunistische Mörsergranate zerstört die Phuoc Long Pagode in Chanh Hiep, Binh Duong Provinz, dabei stirbt ein buddhistischer Mönch und zehn weitere Menschen werden verletzt. Am selben Tag werden drei Mitglieder der Bürgerwehr von Phu My, Bien Hoa Provinz, entführt.

·     02. Jul.: Zwei Attentäter betreten das Büro des Verwaltungschefs der Thai Phu Siedlung, Tay Ninh Provinz und schießen auf den Chef und seinen Stellvertreter. Beide Personen werden verletzt.

·     17. Jul.: Eine Handgranate explodiert auf dem Cho Con Markt in Da Nang. 13 Personen werden verletzt, die meisten Opfer sind Frauen.

·     18. Jul.: Die Polizei berichtet von zwei Vorfällen bei denen B-40 Raketen auf Lastwagen in der Quang Duc- und Darlac Provinz gefeuert wurden. Drei Personen wurden in Quang Duc verletzt; in Darlac starb der Fahrer.

·     19. Jul.: Kommunisten überfallen und erschießen das Bürgerwehrmitglied Luong Van Thanh in Tan Hoi Dong, Dinh Tuong Provinz.

·     30. Jul.: Raketen der Viet Cong  schlagen in das Flüchtlingszentrum von Hung My, Binh Duong, ein. 76 Menschen werden verletzt.

·     05. Aug.: Zwei Garanten werden in die Grundschule in Vinh Chau, Quang Nam Provinz, während einer Schulratssitzung geworfen. Fünf Personen werden getötet, 21 verletzt.

·     07. Aug.: Kommunisten zünden 30 einzelne Plastiksprengstoffzündsätze im Evakuierungsbereich des 6. US Krankenhauses an der Bucht von Cam Ranh. Zwei Personen werden getötet, 57 Patienten verletzt.

·     13. Aug.: Die Behörden in Saigon berichten, dass es insgesamt 17 Terrorattacken der Kommunisten auf die Flüchtlingszentren in den Provinzen Quang Nam und Thua Thien mit 23 Toten, 75 Verletzten und zahlreichen zerstörten Häusern gegeben hat.

·     26. Aug.: Ein neun Monate altes Baby wird draußen in den Armen seiner Mutter von Terroristen in Hoa Phat, Quang Nam Provinz, erschossen. Ebenfalls findet man die Leichen von drei Kindern im Alter von sechs bis zehn Jahren, einen älteren Mann, einen Mann mittleren Alters und eine Frau mittleren Alters. Insgesamt  sieben, alle starben durch Schüsse in den Hinterkopf.

·     06. Sep.: Viet Cong Raketen und Mörser schlagen auf dem Ausbildungsgelände der National Polizei in Dalat ein, fünf Personen sterben, 26 werden verletzt.

·     09. Sep.: Die südvietnamesischen Behörden berichten, dass fast 5000 südvietnamesische Zivilisten durch den Terror der Kommunisten im Jahr 1969 ums Leben gekommen sind.

·     20. Sep.: Kommunisten greifen das Flüchtlingszentrum in Tu Van, Quang Ngai Provinz, an. Acht Personen sterben, werden verletzt; sie sind alle Familien von Mitgliedern der lokalen Bürgerwehr. Im benachbarten Binh Son werden acht Familienmitglieder eines Polizeibeamten umgebracht.

·     24. Sep.: Ein Bus fährt an der Schnellstraße 1, nördlich von Duc Tho, Quang Ngai Provinz, über eine Mine. 12 Fahrgäste sterben.

·     13. Okt.: Eine Granate wird in das Chieu Hoi Zentrum in Vi Thanh geworfen, drei Personen sterben, 46 werden verletzt. Am selben Tag entführen Kommunisten einen katholischen Priester und einen Kirchenhelfer in der Kirche von Phu Hoi, Bien Hoa Provinz.

·     27. Okt.: Eine kommunistische Sprengfalle befindet sich am Körper eines getöteten Mitglieds der Bürgerwehr, als seine Angehörigen den Körper mitnehmen wollen, explodiert der Sprengsatz und reißt alle in den Tod.

Dieses sind nur einige Kriegsverbrechen die gegen die Zivilbevölkerung Südvietnams begangen wurden – es ist mehr als genug, um die Kommunistische Partei Vietnams anzuklagen und zu verurteilen.

Mit freundlichen Grüßen,
Die Unterzeichner



Zur Online Petition:
http://www.petitiononline.com/vietland/petition.html

Fotos verschiedener Massaker des kommunistischen Terrors:
http://www.vnafmamn.com/VNWar_atrocities.html


Weiterlesen:

Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit
Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 2
Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 3





Politische Gefangene in Vietnam

cry

Weiterlesen...

Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 3


Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 3



1967:

·     06. Jan.: Familienmitglieder in der Kien Phong Provinz müssen mit ansehen, wie der südvietnamesische Polizist Kin Tan Chu erschossen wird.

·     07. Jan.: Eine Explosion zerstört ein Schul- und Gesundheitszentrum im Hong Ngu Distrikt, Kien Phong Provinz.

·     08. Jan.: In der An Xuyen Provinz werfen Terroristen eine Granate in das Haus des Siedlungschefs. Eines der Kinder stirbt und drei weitere Zivilisten werden verletzt.

·     12. Jan.: Bei einem Hinterhalt auf der Nationalstraße 14, 2km südlich des Dorfes Tan Canh, geraten drei Zivilisten und drei südvietnamesische Soldaten mit ihrem LKW in einen Hinterhalt. Die Zivilisten kommen dabei ums Leben, die südvietnamesischen Soldaten werden verletzt.

·     15. Jan.: In Thanh Tho, Quang Tin Provinz, wird ein Händler von Kommunisten erschossen, da er sich weigert ihnen zwei Ochsen zu geben.

·     21. Jan.: Mehrere kommunistische Einheiten marschieren nach Buon Ho ein, Darlac Provinz, und versammeln die Menschen zur Propagandaverkündung. Sechs junge Männer werden entführt.

·     06. Feb.: Kommunisten greifen Lieu Tri, Quang Tin Provinz, an und verschleppen einen Lehrer und einen lokalen Beamten. Wenig später wird der Lehrer umgebracht. Am selben Tag wird eine Granate auf die Veranda Provinzministers von Kontum geworfen, der gerade eine Gruppe südvietnamesischer Beamter unterhält. Der Provinzchef für Bildung stirbt sofort; der Chef für Angelegenheiten der Montagnards und eine anderer Beamter sterben am nächsten Tag an ihren Verletzungen. Acht weitere Personen werden schwer verletzt.

·     04. Mär.: Nur zwei schwer verletzte Gefangene überleben, als die Kommunisten in der Nähe von Can Tho 12 Südvietnamesen fesseln, auf sie schießen und mit Messern auf sie einstechen, bevor die Kommunisten vor den heranrückenden südvietnamesischen Truppen flüchten. Die beiden Personen sind noch am Leben, obwohl ihnen in den Hals geschnitten wurde.

·     05. Mär.: Bei einem nächtlichen Angriff ermorden die Terroristen zwei junge Arbeiter des Revolutionary Development in Vinh Phu, Phu Yen Provinz.  Sieben weitere Arbeiter sterben beim darauf folgenden Schusswechsel und vier werden verletzt. Der Überfall ist der hundertdreizehnte auf Arbeiter des Revolutionary Development seit  dem ersten Vorfall in diesem Jahr.

·     30. Mär.: In Provinzhauptstadt von Bac Lieu schlagen Gewehrsalven auf Häuser von Familien südvietnamesischer Truppen ein, dabei werden 200 Gebäude beschädigt.               32 Männer, Frauen und Kinder sterben.

·     13. Apr.: Eine südvietnamesische Schauspielgruppe ist das Ziel eines nächtlichen Überfalls in der Lu Song Siedlung in der Nähe von Da Nang. Der Gruppenchef und sein Stellvertreter werden getötet, zwei Gruppenmitglieder verwundet.

·     14. Apr.: Terroristen entführen im Binh Chanh Distrikt, Gia Dinh Provinz, Nguyen Van Son; er ist ein Kandidat der anstehenden Wahl des Dorfrates.

·     16. Apr.: Ein Kommando entert Cam Ha, Quang Nam Provinz, und ermordet einen zur Wahl stehenden Kandidaten. Ein Kind wird getötet und drei Zivilisten verletzt.

·     18. Apr.: Die Sui Chon Siedlung nordöstlich von Saigon wird von Meuchelmördern und Brandstiftern angegriffen, die fünf Mitglieder des Revolutionary  Development töten, drei verwunden und sieben verschleppen. Drei der Toten sind junge Frauen, denen die Hände auf den Rücken gebunden wurden, bevor man ihnen in den Kopf schoss.  Ein Drittel aller Behausungen der Siedlung sind durch Feuer zerstört worden.

·     26. Apr.: Nguyen Cam, Chef der Siedlung von Ba Dan, Quang Nam Provinz, wird von einem Terroristen erschossen. Cam war mehrmals Kandidat in den letzten Wahlen.

·     10. Mai: Ein Bus mit Südvietnamesen fährt in der Nähe von Than Bach Thach, Phu Bon Provinz, über eine Mine. Ein Passagier stirbt, der Fahrer und weitere fünf Fahrgäste werden verletzt.

·     11. Mai: Mehr als 200 Ärzte und medizinische Angestellte der Republik Südvietnam sind den Kommunisten in den letzten zehn Jahren zum Opfer gefallen, so berichtet es der Gesundheitsminister Dr. Tran Van Lu-Y der Weltgesundheitsorganisation in Genf. Er erzählt, dass 211 Mitglieder getötet oder entführt, 174 verschollen, Geburtskliniken und Krankenhäuser zerstört  und 40 Ambulanzfahrzeuge durch Minen oder Maschinengewehrbeschuss zerstört worden sind.

·     16. Mai: Bei zwei unterschiedlichen Angriffen in der Quang Tin und Quang Tri Provinz töten die Kommunisten acht Mitglieder des Revolutionary Development und verletzen fünf.

·     24. Mai: Der Informationsbeamte von Phu Thanh, Bien Hoa Provinz, und seine zwei Kinder sterben, als gegen 03:00Uhr Granaten in das Wohnhaus geworfen werden.

·     29. Mai: Taucher kommen aus dem Parfüm Fluss in Hue, um ein Hotel, in dem sich die Mitglieder der Internationalen Kontrollkommission befinden, zu sprengen. Kein Mitglied der indisch-kanadisch-polnischen Gruppe wird verletzt, aber fünf südvietnamesische Zivilisten sterben und 15 werden verletzt. Das Hotel ist zu 80% zerstört.

·     02. Jun.: Zwei bewaffnete Einheiten mit Automatikwaffen überfallen kurz vor Mitternacht das Chieu Hoi Camp in Long An. Fünf südvietnamesische Soldaten und fünf Zivilisten werden verletzt.

·     27. Jun.: Südöstlich von Lai Khe, Binh Duong Provinz, sterben 23 Zivilisten als ihr Bus über eine Mine fährt.

·     06. Jul.: Sieben Kinder gehen zu Fuß auf einer Straße zu einer Pagode in der Cam Pho Siedlung, Quang Nam Provinz, als ein LKW an ihnen vorbei fährt und eine Antipanzermine der Viet Cong berührt. Durch die Explosion stirbt ein Kind an seinen Verletzungen.

·     13 Jul.: Eine Explosion in einem Restaurant in Hue tötet 2 Vietnamesen. Verletzt werden 12 Vietnamesen, sieben Amerikaner und ein Filipino.

·     14. Jul.: Terroristen in vietnamesischer Armee Uniform erobern ein Gefängnis in der Quang Nam Provinz, 1000 der 1200 Häftlinge werden befreit. 30 auf dem Gefängnishof hingerichtet. Zehn Zivilisten sterben und 29 werden Verletzt, als die Terroristen sich zurückziehen.

·     25. Jul.: Kommunisten erscheinen in Häusern in Binh Trieu, Long An Provinz, und entführen vier Männer, eine Frau und ihren 16 Jahre alten Sohn. Am folgenden Morgen werden die sechs Personen mit gefesselten Händen auf dem Rücken erschossen auf der Schnellstraße 13 gefunden.

·     05. Aug.: Während einer Sonderunterweisung der Viet Cong in einer Mittelschule in der An Xuyen Provinz, mit dem Motto: „Bleibe von der Wahl fern“, anlässlich der im September bevorstehenden Wahlen, gibt ein Terrorist einem kleinen Mädchen eine Granate mit raus gezogenen Stift und sagt ihr, dass sie es ihrem Lehrer bringen soll. An der Tür des Klassenraumes lässt das Kind die Granate fallen, durch die Explosion stirbt das Kind, weitere neun Kinder werden verletzt.

·     24. Aug.: Terroristen bringen einen Sprengsatz am Haus eines vietnamesischen Polizeibeamten zur Detonation, dabei stirbt eine Person, weitere vier werden verletzt.

·     26. Aug.: 23 Zivilisten sterben, als ihr Bus in der Kein Hoa Provinz über eine Mine fährt.

·     27. Aug.: Eine Woche vor den Präsidentschafts- und Senatswahlen verstärken die Terroristen ihre Aktivitäten. Gewehrsalven und Mörsergeschosse schlagen in Can Tho ein und töten 46 Personen, 227 werden verletzt. In der Phuoc Long Provinz sterben zehn Mitglieder des Revolutionary Development, weitere zehn werden verletzt. Südöstlich von Ban Me Thuot, Darlac Provinz,  werden 14 Zivilisten, darunter fünf Kinder durch Mörsergranatenbeschuss verletzt. Bei einem Angriff auf eine Siedlung in der Binh Long Provinz sterben zwei Zivilisten und eine Person wird verletzt. Sechs Zivilisten werden in dem Dorf Phuoc Hung, Thua Thien Provinz, entführt.

·     29. Aug.: Eine Gruppe von Kommunisten unterwandert eine Siedlung im Thanh Binh Distrikt, Quang Nam Provinz und tötet zwei Zivilisten und verschleppt sechs Personen.

·     01. Sep.: Eine Explosion verursacht sechs Krater in der Nationalstraße 4 in der Dinh Tuong Provinz, der gesamte Verkehr ist genötigt anzuhalten, außer ein südvietnamesischer Armee-Krankenbus, der die Stelle passieren kann, jedoch kurz darauf auf eine Mine fährt. 13 Insassen sterben, 23 werden verletzt.

·     03. Sep.: Kurz nachdem die Wahllokale in Thuy Hoa, Phu Yen Provinz, öffnen, explodiert eine versteckte Bombe in einem Wahllokal. Drei Wähler sterben, 42 werden verletzt. Weitere Mörsergranatenbeschuss fordert am Wahlmorgen 48 Leben.

·     08. Nov.: Das Ky Chanh Flüchtlingszentrum in der Quang Tin Provinz wird von Terroristen unterwandert, die vier Personen töten und neun verletzten, so wie neun weitere Personen entführen. Die Schule des Zentrums wird von den Kommunisten in Brand gesteckt.

·     05. Dez.: Ein Name an den man sich immer erinnern sollte, wie der Ort Lidice, ist Dak Son, so erreichen hier in dem 2000 Einwohner Montagnard Dorf, Phuoc Long Provinz,  die Gräueltaten von allen bisher ereigneten Anschlägen ihren Höhepunkt. 300 Kommunisten überfallen das Dorf Dak Son. Hauptwaffen sind 60 Flammenwerfer; das Ziel: Absoluter Terror. Das Ergebnis: Ein neues Karthago von dem nur noch Staub übrig geblieben ist. Nachdem die schwache Verteidigung des Dorfes durchbrochen worden ist, haben die Kommunisten die systematische Zerstörung des Dorfes und die Vernichtung der Bewohner geplant. Familien sind in ihren mit strohbedeckten Hütten lebendig verbrannt worden. Alles hat man verbrannt: Häuser, die Ernte, die Felder, das Vieh, Zäune, Bäume und Menschen. Einer der ersten Amerikaner, der diesen Ort am nächsten Tag erreicht hat erzählt:                     „Als wir diesen Ort erreichten, dachte ich, dass auf den Wegen verkohlte Stapel von Holzscheitel liegen würden, aber als wir näher kamen sahen wir, dass es dutzende Körper von Babys waren. Der Geruch von verbanntem Fleisch, den man nie vergessen wird, kam uns schon außerhalb des Dorfes entgegen und wurde immer stärker je weiter wir in das Dorfzentrum gingen. Leute versuchten durch Krautblätter zu atmen. Ich sah die verkohlten Körper  einen kleinen Jungen und ein kleines Mädchen, vermutlich Geschwister, die verschmolzen waren. Ich sah eine schwarz verbannte Mutter, die ihr Kind versuchte zu schützen, dass ebenfalls verbrannt war. Alles war verbrannt und schwarz. Am schlimmsten war das Wimmern der Überlebenden, die man in den glimmenden Ruinen auffand. Ein Mann schrie ununterbrochen mit aller Kraft eine Stunde lang, er war nicht verletzt, er hörte erst auf als ein Arzt ihm eine Spritze gab…Feuer bläht den Körper auf, hatte man mir erzählt und nach ein paar Stunden platzt die Haut und verzieht sich…Das hintere Ende des Dorfes wurde nicht verbrannt, die Kommunisten hatten kein Benzin mehr für die Flammenwerfer.“ Geschätzte Opfer: 252 Tote, davon zweidrittel Frauen und Kinder; 200 Personen verschleppt, von ihnen hat man nie mehr etwas gehört.

·     14. Dez.: In der Nähe von Saigon wird das Mitglied des Südvietnamesischen Unterhauses, Bui Quang San, in seinem Haus erschossen. Zwei Tage zuvor erzählte San Freunden, dass er einen Drohbrief der Kommunisten erhalten habe. Seine Mutter, die 1. Ehefrau und seine sechs Kinder starben schon vor San bei einem Viet Cong Überfall auf die Stadt Hoi An. Allgemein berichtet Saigon, dass 232 Zivilisten innerhalb einer Woche durch Terrorakte starben.

·     16. Dez.: Während einer Pause in einer Theateraufführung der Universität zu Saigon, taucht ein Kommunist auf der Bühne auf und beginnt eine Propagandarede über die NFL. Ein Student versucht auf die Bühne zu steigen, ihm wird in den Bauch geschossen. Zwei weitere Studenten werden im darauf folgenden Gedränge erschossen.


Weiterlesen:

Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit
Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 2
Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 4


Unterschriften -Aktion gegen Bauxit-Gewinnung

bauxitLiebe Helfer und Helferinnen für die notleidende Bevölkerung und Kirche in Vietnam,
seit längerer Zeit bin ich sehr traurig, weil in meiner Heimat Vietnam Menschenrechte, Menschenwürde, die Religionsfreiheit und die Umwelt zerstört werden.

Weiterlesen...

Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit

Das vietnamesische Volk bittet die Vereinten Nationen die Kommunistische Partei Vietnams strafrechtlich für Verbrechen gegen die Menschheit anzuklagen.

Weiterlesen...

Flucht über den Ozean des Ostens

Ehemalige Bootsflüchtlinge („boat people“) erzählen ihren harten Überlebenskampf. Zugleich ist dieses Buch zum Gedenken an unsere Landsleute, die auf dem Meer umgekommen sind, und ebenso eine Widmung der vielen Länder, die an dieser wohltätigen Rett 

Weiterlesen...

Petition Südostasiatisches Meer

petition_suedostasiatischesmeerIm 16. Jahrhundert wusste die Welt noch wenig über Südostasien. Westliche Händler und Seeleute nannten das von den heutigen südostasiatischen Nationen umgebene Meer zu jener Zeit "südchinesisches Meer", Bezug nehmend auf die Lage gegenüber den umliegenden Nationen China, Australien, und Indien.

Weiterlesen...