Mi09202017

Letztes UpdateDi, 12 Sep 2017 9pm

Back Aktuelle Seite: Nachrichten Hot topic Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit

Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit





An die UN und allen Menschenrechtsorganisationen.
An Frau Mary Robinson, UN-Kommissarin für Menschenrechte.

Das vietnamesische Volk bittet die Vereinten Nationen die Kommunistische Partei Vietnams strafrechtlich für Verbrechen gegen die Menschheit anzuklagen.
Die Parteiführung ist schuldig diese Straftaten gegen das vietnamesische Volk verübt zu haben.
Die Kriminellen sollten angeklagt und durch den internationalen Gerichtshof bestraft werden.


Sehr geehrte Frau  Robinson:

In der Folge der brutalen Gräueltaten im Bosnien- und Ruandakrieg beriefen die Vereinten Nationen unter Ihrem Vorsitz das erste internationale Kriegsverbrechertribunal seit dem 2. Weltkrieg ein.
Repräsentanten Ihres Vorsitzes hatten erklärt, dass die Befürwortung einer strafrechtlichen Verfolgung von Personenkreise, die maßgeblich verantwortlich für Mord, Vergewaltigung und Folter an der Bevölkerung sind, wie in den beiden Konflikten,  zukünftige Gewaltakte abschrecken wird.

Die kommunistischen Machthaber Vietnams sind verantwortlich für die Internierung von antikommunistischen Vietnamesen und US-Kriegsgefangene in Konzentrationslager, brutales Wachpersonal, Verhungern, Enthauptung, Killing Fields und Massengräbern. Diese Fakten müssen untersucht und erfolgreich strafrechtlich verfolgt werden. Tausende Dokumente und Beweismittel von vietnamesischen Kriegsverbrechen liegen bei der US-Regierung aus, dazu gehören auch Aussagen und Berichte von Opfern, Zeugen, anderer Regierungen, UN-Agenturen, internationalen Organisationen und nicht-politischen Organisationen.

Die kommunistischen Machthaber Vietnams haben eine wohldefinierte und aufgezeichnete dunkle Seite in ihren Kriegsverbrechen. Die Kommunistische Partei Vietnams rekrutierte junge vietnamesische Männer und Frauen (darunter auch Kinder) und bildete sie für Terrorakte gegen die vietnamesische Zivilbevölkerung Südvietnams aus.

Die vietnamesische kommunistische Führung ist verantwortlich für die offiziellen politischen Handlungen der Viet Cong, betreffend der Behandlung von US-Gefangenen im Krieg. Die Politik führte zum Ergebnis, dass ca. 40% aller US-Gefangenen in den Gefängnissen der Viet Cong ums Leben kam.

Im Namen der Gerechtigkeit und im Namen aller Opfer der Kriegsverbrechen der vietnamesischen Kommunisten, fordern Sie bitte, dass die Handlungen der KPV untersucht werden und strafrechtlich vor dem neu geformten Kriegsverbrechertribunal der Vereinten Nationen verfolgt werden.

Die Viet Minh erlangten 1954 die politische Macht, Mitglieder der Lao Dong (Kommunistische Partei) drangen nachdem Ende von Französisch- Indochina nach Südvietnam ein. Die vietnamesischen Kommunisten verschweigen ihre Beteiligung  an brutal verübten Terrorakten.


1957-58:

Mit den Mitteln der Gewalt beseitigt die KPV jeden, der verdächtig ist, sich der anderen Seite anzuschließen oder eine Opposition gegen die kommunistische Ideologie zu bilden. Es ist der Beginn einer geplanten Mordserie an südvietnamesische Dorfchefs und ihren Familien.

Die folgende chronologische Auflistung  beinhaltet Gräueltaten, die zur Terrorkampagne der KP Vietnams gegen die Zivilbevölkerung Südvietnams zählt.

1960:

·     02. Feb.:  Terroristen plündern den buddhistischen Tempel in Phuoc Thanh, Tay Ninh Provinz  und stecken ihn anschließend in Brand. Der 17-jährige Phan Van Ngoc wird erstochen, als er versucht die Kriminellen daran zu hindern.

·     22. Apr.: 30 bewaffnete Kommunisten überfallen Thoi Long, An Xuyen Provinz. Sie versuchen den Dorfbewohner Cao Van Nanh, 45, mitzunehmen, aber eine große Anzahl der Bewohner protestieren. Darunter auch der Bauer Pham Van Bai,56, der teilweise sehr gut argumentieren kann. Die Kommunisten sind verärgert und wollen ihn verschleppen, jedoch werden die Angreifer von den aufgebrachten Dorfbewohnern umzingelt. Die Kommunisten feuern in die Menschenmenge, dabei stirbt ein 16-jähriger Junge.

·     23. Aug.: Die beiden Lehrkräfte Nguyen Khoa Ngon und Fräulein Nguyen Thi Thiet bereiten ihren Unterricht vor als die Kommunisten auftauchen. Sie fordern mit vorgehaltener Pistole, dass die beiden Lehrkräfte in ihre Schule nach Rau Ran, Phong Dinh Provinz, gehen sollen. Dort waren zwei Männer, die an die Schulveranda gefesselt waren. Die Kommunisten lasen den Tötungsbefehl der beiden Männer, Canh und Van, vor. Beide wurden anschließend hingerichtet, vermutlich um die beiden Schullehrer einzuschüchtern.

·     24. Sep.: Eine bewaffnete Gruppe überfällt die Schule in An Lac, An Gian Provinz. Stühle und Tische werden gestapelt und anschließend in Brand gesteckt. Von der Schule bleiben nur noch die vier nackten Wände übrig.

·     28. Sep.: Der beliebte Pater Hoang Ngoc Minh der Kontum Gemeinde ist auf der Fahrt von Tan Canh nach Kondela. Eine von den Kommunisten errichtete Straßensperre bringt das Fahrzeug des Kirchenmannes zum Halt. Er wird von einer Kugel getroffen, die Guerillaeinheiten stoßen Bambusspeere in Pater Minhs Körper, dann feuert eine Person mit einem kleinen Maschinengewehr auf ihn und tötet Pater Minh. Sein Neffe der PKW- Fahrer Huynh Huu  wird schwer verwundet.

·     30. Sep.: Eine zehnköpfige bewaffnete Gruppe entführt den Bauern Truong Van Dang, 67, aus Long Tri, Long An Provinz. Sie bringen ihn vor ein „Volksgericht“ und verurteilen ihn zum Tode, da er zwei Hektar eines Reisfelds verkaufte und sich den Anordnungen der Kommunisten widersetzt hatte, das Land einem anderen Bauern zu geben. Nach der „Gerichtsverhandlung“ wird er im Reisfeld erschossen.

·     06. Dez.: Terroristen sprengen die Küche des Saigon Golf Clubs, dabei werden zwei vietnamesische Köche verletzt und ein Küchengehilfe getötet.

·     Dezember: Der GVN berichtet dem ICC, dass während des gesamten Jahres die Kommunisten 284 Brücken beschädigten, in 60 Krankenstationen Feuer legten und durch die Zerstörung von Schulen 25000 Kinder nicht mehr am Unterricht teilnehmen konnten.

1961:

·     22. Mär.: Ein LKW mit dem 20 Frauen unterwegs sind gerät auf der Strecke Saigon-Vung Tau in eine Spregfalle. Die Frauen kamen aus Saigon, sie nahmen an den Feierlichkeiten der Trung Schwestern teil. Nach der Explosion des Fahrzeuges eröffne die Terroristen das Feuer auf die Überlebenden, dabei werden zwei Personen getötet, zehn verwundet. Die Frauen waren unbewaffnet und reisten ohne Eskorte.

·     15. Mai: 12 katholische Nonnen aus der La Provinz reisen auf der Schnellstraße 1 Richtung Saigon. Der Bus wird von Kommunisten angehalten, die das Gepäck durchwühlen. Schwester Theophile beschwert sich und wird sofort erschossen. Das Fahrzeug wird mit weiteren Kugeln beschossen und Schwester Phan Thi No wird schwer verletzt. Der Angriff ereignet sich in der Nähe von Tram Van, Tay Ninh Provinz.

·     26. Jul.: Zwei Mitglieder des vietnamesischen Nationalrates, die Abgeordneten Rmah Pok und Yet Nic Bounrit, beide *Montagnards werden von Terroristen in der Nähe von Dalat erschossen. Ebenfalls stirbt dabei ein mitgereister Lehrer, der ein Montagnard Dorf besuchen will.

·     20. Sep.: 1000 kommunistische Soldaten stürmen Phuoc Vinh, die Hauptstadt der Phuoc Thanh Provinz. Das Regierungsgebäude wird geplündert und niedergebrannt, somit sind faktisch alle Verwaltungsstrukturen zerstört. Nach 24 Stunden wird die Stadt zurückerobert.

·     Oktober: Eine Studie des US-State Departments töten die Kommunisten ca. 1500 Vietnamesen pro Monat.

·     13. Dez.: Pater Bonnet, ein französischer Priester der Konkala Gemeinde, Kontum wird während eines Besuches in Ngok Rongei von Terroristen ermordet.

·     20. Dez.: Aufgrund der Reparationen des 2. Weltkriegs baut Japan ein elektrisches Kraftwerk für Vietnam. Der japanische Ingenieur S. Fuka wird am Da Nhim Damm entführt, nachdem er an einer Straßenblockade anhalten musste.  Bis heute weiß man nicht, was mit ihm gemacht wurde.

1962:

·     01. Jan.: Ein vietnamesischer Gewerkschaftsführer, Le Van Thieu, 62,  wird bei seiner Arbeit auf der Kautschukplantage in der Nähe von Bien Hoa mit Macheten tot gehackt.

·     02. Jan.: Zwei vietnamesische Techniker, Pham Van Hai und Nguyen Van Thach, die für das Anti-Malaria-Programm der Regierung arbeiten werden ca. 12 Meilen südlich von Saigon von Kommunisten mit Macheten getötet.

·     20. Feb.: Terroristen werfen vier Handgranaten in das überfüllte Dorftheater in der Nähe von Can Tho, 24 Frauen und Kinder sterben. Insgesamt sind es 108 Personen, die verletzt oder tot sind.

·     08. Apr.: Kommunisten richten zwei amerikanische Kriegsgefangene in der Nähe des Dorfes Au Chau in Mittelvietnam hin.  Beide Amerikaner sind an den Händen gefesselt, beiden wird ins Gesicht geschossen, da sie nicht mit ihren Geiselnehmern auf dem Rückzug Schritt halten konnten.

·     19. Mai: Eine Granate wird in das Aterbea Restaurant in Saigon geworfen, dabei werden  der Geschäftsführer eines Berliner Zirkus und der Kultur-Attaché der Deutschen Botschaft verletzt.

·      20. Mai: Eine Bombe explodiert vor dem Hung Dao Hotel, Saigon. Der Anschlag an die US-Soldaten gerichtet. Acht Vietnamesen und drei Amerikaner, die sich zu dieser Zeit auf der Straße befanden, werden verletzt.

·     12. Jun.: Ein Linienbus gerät in der Nähe von Le Tri, An Giang Provinz, in einen Hinterhalt der Viet Cong. Alle Insassen, insgesamt fünf Frauen und Männer, kommen ums Leben.

·     20. Okt.:  Ein jugendlicher Kommunist wirft eine Granate in eine Menschenmenge in der Innenstadt von Saigon. Sechs Personen, darunter zwei Kinder, werden getötet und 38 verletzt.

·     04 Nov.: Ein Terrorist wirft eine Handgranate in eine Gasse in Can Tho, ein US-Soldat und zwei vietnamesische Kinder sterben. Ein drittes Kind wird schwer verletzt.


Weiterlesen:

Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 2
Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 3
Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 4