Fr06222018

Letztes UpdateDi, 19 Jun 2018 6pm

Back Aktuelle Seite: Nachrichten Hot topic Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 2

Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 2


Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 2


1963:

·     25. Jan.: Eine Sprengfalle zerstört einen Güter- und Passagierzug in der Nähe von Qui Nhon. Acht Fahrgäste sterben, 15 werden verletzt. Der Zug hatte Reis als einzige Fracht.

·     04. Mär.: Zwei protestantische Missionare, der US-Bürger Elwood Forreston und der Filipino Gaspart Makil werden bei einer Straßensperre zwischen Saigon und Dalat erschossen. Im Fahrzeug waren auch die beiden Babys von Makil, sie wurden angeschossen.

·      16. Mär.: Terroristen werfen eine Granate in ein Saigoner Haus in dem  eine amerikanische Familie gerade ihr Abendessen zu sich nimmt. Dabei wird ein französischer Geschäftsmann getötet und vier Personen verletzt, darunter eine Frau.

·     03. Apr.: Terrorristen werfen zwei Handgranaten in eine Privatschule in der Nähe von Long Xuyen, An Gian Provinz. Ein Lehrer und zwei weitere Erwachsene kommen dabei ums Leben.

·     04. Apr.: Terrorristen werfen Granaten in eine Zuschauermenge, die bei Filmaußenaufnahmen in Cao Lanh, Mekong Delta, zuschaut. Vier Menschen sterben, elf werden verletzt.

·     23. Mai: Zwei gewaltige Explosionen gezündet von Terrorristen auf Fahrrädern töten zwei Vietnamesen und verwunden zehn Personen. Die Polizei geht davon aus, dass die Explosion verfrüht ausgelöst wurde.

·     12. Sep.: Fräulein Vo Thi Lo, 26, Lehrerin in An Phuoc, Kein Hoa Provinz, wird in der Nähe ihres Dorfes mit durchgeschnittener Kehle gefunden. Sie wurde vor drei Tagen entführt.

·     16. Okt.: Zwei Linienbusse in der Kein Hoa und Quang Tin Provinz explodieren, als sie über Minen des Viet Cong fahren. 18 Personen sterben, 23 werden verletzt.

·     09. Nov.: Drei Granaten explodieren in Saigon und verletzen insgesamt 16 Personen, darunter vier Kinder; die erste Detonation ereignet sich auf einer Hauptstraße, die zweite entlang der Uferfront und die dritte im Chinesenviertel.

1964:

·     09. Feb.: Eine von den Kommunisten installierte Bombe in einem Sportstadion detoniert während eines Softball-Spiels,  tötet zwei Amerikaner und verletzt 41 Personen, darunter vier Frauen und fünf Kinder. Ein zweiter Sprengsatz versagt. Die Behörden gehen davon aus, wenn der zweite Zünder auch explodiert wäre, so hätte es bis zu 50 Tote gegeben.

·     16. Feb.: Drei Amerikaner sterben und 32 Personen, überwiegend US-Angehörige, werden bei einem Bombenanschlag im Kinh Do Kino in Saigon verletzt.

·     14. Jul.: Pham Thao Vorsitzender eines katholischen Komitees in Quang Ngai, wird während seiner Rückfahrt in sein Heimatdorf Pho Loi, Quang Ngai Provinz, hingerichtet.

·     Oktober:  U.S.-Behörden in Saigon berichten, dass im Jahr 1964 von Januar bis Oktober 429 lokale vietnamesische Beamte von den Kommunisten ermordet wurden und 482 entführt worden sind.

·     24. Dez.: Eine Bombenexplosion tötet am Heiligabend zwei Amerikaner und verletzt 50 US-Bürger und 13 Vietnamesen.

1965:

·     06. Feb.: Radio Liberation verkündet, dass die Kommunisten zwei amerikanische Kriegsgefangene erschossen haben. Es ist eine Vergeltungsmaßnahme gegen die vietnamesische Regierung, die zwei Terroristen zum Tode verurteilte.

·     10. Feb.: Terroristen sprengen eine Baracke in Qui Nhon, 23 Amerikaner sterben.

·     30. Mär.: Eine Bombe detoniert vor der amerikanischen Botschaft in Saigon, zwei Amerikaner und 18 Vietnamesen sterben, 100 Vietnamesen und 45 Amerikaner werden verletzt.

·     24. Jun.: Radio Liberation verkündet die Hinrichtung von zwei amerikanischen Gefangenen.

·     25. Jun.: Terroristen sprengen das My Canh Restaurant in Saigon, es sterben 27 Vietnamesen, 12 Amerikaner, zwei Filipinos, ein Franzose und ein Deutscher; mehr als 80 Personen werden verletzt.

·     Juni: Laut den Angaben der vietnamesischen Behörden hat sich die Rate von Mordanschlägen und Entführungen von Beamten in den ländlichen Regionen im April und Mai verdoppelt; 224 Beamte wurden ermordet oder entführt.

·     18. Aug.: Eine Bombe in der Polizeidirektion in Saigon tötet sechs Personen und verletzt weitere 15.

·     04. Okt.: Eine von zwei vergrabenen Bomben im Cong Hoa National Sport Stadion reißt elf Vietnamesen, darunter vier Kinder in den Tod und verletzt 42 Personen.

·     05. Okt.: Eine Bombe explodiert vermutlich zu früh in einem Taxi auf einer Hauptstraße im Zentrum Saigons und tötet zwei Vietnamesen und verletzt zehn weitere Personen.

·     04. Dez.: Eine Bombe explodiert vor einer US-Unterkunft für Wehrpflichtige, dabei sterben acht Menschen. 137 werden verletzt darunter72 Amerikaner, drei Neuseeländer und 62 Vietnamesen.

·     12. Dez.: Zwei Terroreinheiten töten 23 vietnamesische Kanalbauer, die in der buddhistischen Pagode in Tan Huong, Dinh Tuong Provinz, schlafen. Sieben Personen werden verletzt.

·     30. Dez.: Der Saigoner Redakteur Tu Chung, der Zeitung Chinh Luan wird gegen Mittag vor seinem Haus erschossen, als er gerade zur Mittagspause nach Hause kommt. Ein paar Tage vorher hatte er Morddrohungen von den Kommunisten erhalten und veröffentlichte diese in der Zeitung.


1966:

·     07. Jan.: Eine Mine  des Typs Clarymoore explodiert am Tan Son Nhut Gate (dem Eingang zum Flughafen Saigons), zwei Personen sterben und 12 werden verletzt.

·     17. Jan.: Kommunisten installieren in Kien Tuong  unter einer Schnellstraße eine Mine. Ein Bus explodiert, 26 Fahrgäste sterben, darunter sieben Kinder. Acht Personen werden verletzt.

·     18. Jan.: Erneut explodiert ein Bus in der Kien Tuong Provinz, wieder sterben 26 Personen.

·     29. Jan.: Terroristen ermorden den katholischen Priester, Pater Phan Khac Dau, 74, in Thanh Tri, Kien Tuong Provinz. Fünf weitere Zivilisten, darunter ein Kirchenvertreter werden ebenfalls getötet. Die Kommunisten entweihen die Kirche, zerstören die Staue und die religiösen Artefakte.

·     02. Feb.: Eine kommunistische Einheit lockt in der Hau Nghia Provinz  einen Jeep mit vietnamesischen Arbeitern in einen Hinterhalt. Sechs Personen sterben, einer wird verletzt.

·     14. Feb.: In der Nähe von Tuy Hoa sterben 48 Feldarbeiter, als zwei Minen neben einem Bus und einem Dreiradtaxi explodieren.

·     18. Mär.: 15 Zivilisten sterben und vier werden verletzt bei der Explosion einer selbstgebauten Mine auf einer Landstraße 8km westlich von Tuy Hoa, Phu Yen Provinz.

·     22. Mai: Terroristen töten 18 schlafende Männer, eine Frau und vier Kinder bei einem Angriff auf eine Unterkunft für Kanalarbeiter im Mekong Delta in der Provinz An Giang. Nach Berichten sagte ein Mitglied des kommunistischen Kaders: „Wir machen das, um euch eine Lektion zu erteilen.“ Danach löste er den Abzug aus.

·     10. Sep.: Am Vortag zu den Wahlen der Südvietnamesischen Nationalversammlung, ereignen sich unter dem Befehl der Kommunisten 166 unterschiedliche Vorfälle, wie Einschüchterung, Verschleppung und Ermordung. Wahllokale sind zerstört worden.

·     11. Sep.: Am Wahltag töten die Kommunisten 19 Personen und verletzen 120 durch Beschuss von Wahllokalen, Verminen von Straßen oder durch Einzelmorde.

·     24. Sep.: Amerikanische Truppen befreien elf Personen aus einem kommunistischen „Gefängnis“ in der Phu Yen Provinz. Die Geretteten berichten, dass 70 Menschen verhungert seien und 20 andere durch die Folter starben.

·     11. Okt.: Mit Hilfe der Informationen eines 14-jährigen Jungens entdecken die alliierten Streitkräfte ein Gefängniskomplex in der Binh Dinh Provinz, in dem die Körper von 12 Vietnamesen liegen, die bei der Flucht der Viet Cong mit Maschinengewehren und Granaten getötet wurden.

·     22. Okt.: In Binh Chanh, Gia Dinh Provinz, wird ein junger Arbeiter von Angreifern zu Hause erschossen.

·     24. Okt.: Der Linienbus Hue-Quang Tri fährt über eine Mine im Phong Dien Distrikt, Thua Thien Provinz, dabie werden 15 Menschen verletzt.

·     27. Okt.: In Ban Me Thout, Darlac Provinz, wird eine Handgranate in ein Haus geworfen, ein 63-jähriger Mann und ein neun Monate altes Baby sterben. Sieben Personen, darunter sechs Frauen werden verletzt.

·     28. Okt.: Ein herbeigerufener Polizist verhaftet eine Kommunistin, die versucht eine Zeitbombe unter einen Stand zu deponieren während einer Feier in Khanh Hung (Soc Trang), Ba Xuyen Provinz.

·     01. Nov.: Kommunisten schießen mit Streugranaten im Zentrum Saigons während der Feier zum Nationaltag, insgesamt sind es 51 Personen, die getötet oder verletzt werden.

·     02. Nov.: Handgranatenanschlag auf die Rennbahn in Phu Tho, Saigon. Zwei Menschen sterben, acht, darunter zwei Kinder, werden verletzt.  Am gleichen Tag greift eine Guerillaeinheit die Siedlung im Chau Thanh Distrikt an, Phong Dinh Provinz. Die Siedlung wird zurückerobert nachdem eine 10kg Bombe die Brücke über den Dau Sau Kanal zerstört. Eine alte Frau und zwei Kinder werden verletzt.

·     03. Nov.: Kommunistische Einheiten infiltrieren die Vororte von Saigon und schießen 24 Streugranaten in die Stadt. Zu den Gebäuden, die getroffen werden zählen die Markthalle Saigons, Grall Hospital, Saigon Kathedrale, eine Kapelle und mehrer Privathäuser. Acht Personen sterben und 37 werden schwer verletzt.

·     04. Nov.: Ein von den Viet Cong gebautes Raketengeschoss schlägt in ein Dorf in der Hau Nghia Provinz ein, eine Person stirbt und acht werden verletzt. Ein Stützpunkt in der Tay Ninh Provinz wird von den Kommunisten angegriffen, dabei sterben sechs Zivilpersonen.

·     07. Nov.: Eine kommunistische Einheit verschleppt auf der Provinzstraße 8, Quang Duc Provinz, den Siedlungschef und seinen Vertreter.

·     08. Nov.: In der Chau Doc Provinz wird eine 53 Jahre alte Frau gefoltert und erschossen. Ein Zettel ist an ihrem Körper befestigt, darauf steht, dass man sie beschuldige die Regierung Südvietnams zu unterstützen.

·     16. Nov.: Eine Bombe explodiert auf einem Fahrrad in der Nguyen Van Thoai Straße, Saigon. Zwei südvietnamesische Soldaten und ein Zivilist werden verletzt.

·     19. Nov.: Acht Mörsergranaten schlagen in Can Giuoc ein, Long  An Provinz, dabei sterben zwei  Kinder. 12 Zivilisten werden verletzt. 20 Mörsergranaten werden auf Can Duoc geschossen. Dort gibt es fünf Verletzte.

·     20. Nov.:  Zwei Polizisten werden verletzt, als sie versuchen mehrere kommunistische Banner zu entfernen, die mit Minibomben bestückt sind.

·     23. Nov.: Drei Terroristen verkleiden sich als südvietnamesische Soldaten und töten einen Polizisten, der eine Brücke in Khanh Hang (Soc Trang), Ba Xuyen Provinz, bewacht. Auf ihrer Flucht werfen sie zwei Granaten und verletzen dabei sieben Zivilisten und zwei Soldaten.

·     26. Nov.: Eine Mine vom Typ Claymoore wird auf dem Schulhof der Trinh Hoai Duc Jungenschule in An Thanh, Binh Duong Provinz, gezündet.  Südkoreanische Truppen benutzen die angrenzende Fläche als Übungsgelände. Drei Koreaner sterben und ein vietnamesischer Schüler wird verletzt.

·     30. Nov.: Kommunisten beschießen mit Granaten den Tan Uyen Markt, Bien Hoa Provinz, drei Zivilisten werden getötet und sieben verletzt.

·     04. Dez.: Ein Dorfchef der Gia Dinh Provinz wird von seinem Haus in Phu Lam von vier Männern verschleppt und später erschossen.

·     07. Dez.: Tran Van Van, Mitglied der Nationalversammlung, wird auf dem Weg zum Parlamentsgebäude ermordet. Die Waffe ist eine Pistole Kaliber 0,32 aus Ostdeutschland. Die Mörder werden gefasst.

·     10. Dez.: Ein Terrorist wirft im Chieu Hoi Distrikt, der Stadt Binh Duong, eine Granate auf einen Schulhof, drei Kinder werden schwer verletzt. Am selben Tag fährt ein Taxi auf der Schnellstraße 29 in der Phong Dinh Provinz über eine Mine. Fünf Fahrgäste, alle Frauen kommen dabei ums Leben. Der Fahrer wird schwer verletzt.

·     13. Dez.: Das Personal des Revolutionary Development nimmt an einem Kurs in einer Schule in Ca Mau teil, An Xuyen Provinz. Ein Sprengsatz explodiert im Klassenraum und tötet drei Personen, neun werden verletzt.

·     20. Dez.: Eine Einheit unterläuft eine Siedlung in der Quang Tin Provinz und entführt ein ehemaliges Viet Cong Mitglied, das kürzlich abtrünnig geworden ist. Die Person wird in einen anderen Ort gebracht und dort erschossen.

·     27. Dez.: Der Nationalratsabgeornete Dr. Phan Quang Dan entgeht nur knapp dem Tod als er sein Wagen in der Gia Dinh Provinz explodiert. Ein Sprengsatz wurde nahe dem Fahrzeug deponiert und detoniert als Dr. Dan die Tür öffnet. Dan flüchtet mit minimalen Blessuren aber eine Passantin stirbt und fünf Zivilisten werden verletzt.


Weiterlesen:

Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit
Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 3
Verbrechen der Kommunistischen Partei Vietnams gegen die Menschheit - Teil 4