Fr09222017

Letztes UpdateMi, 20 Sep 2017 8pm

Back Aktuelle Seite: Wissenswertes Wissenswertes Geschichte Unser Little Saigon: Teil 2 - Die Schattenseiten zeigen sich

Unser Little Saigon: Teil 2 - Die Schattenseiten zeigen sich


Die Schattenseiten zeigen sich

Der Mann, der einmal der berühmteste Geschäftsmann in Little Saigon werden sollte, hatte bei der Ankunft nicht mehr als die Kleider, die er trug.

Frank Jao war der geborene Verkäufer. Wenige Tage nach seiner Ankunft in Whittier im Alter von 27 Jahren arbeitete er als Staubsaugervertreter. Nach nur einem Jahr handelte er mit Immobilien in Westminster. 1978 eröffnete er das Bridgecreek Development in Bolsa, gleich neben Danhs Apotheke.

„Ich stellte mir Orange County als eine Art Magnet für Vietnamesen vor", erklärte Jao einmal. „Ich wusste, die Chinesen, die Japaner, die Italiener und die Juden hatten sich in Gruppen angesiedelt, als sie nach Amerika kamen, und es schien keinen Grund zu geben, weshalb die Vietnamesen nicht die gleiche Tradition pflegen sollten."

Sein Plan: Vietnamesische Händler für die leeren Einkaufszentren zu finden, und dazu asiatische Investoren, die neue Einkaufszentren bauen.

1987 hatte er die Entwicklung von Little Saigon weit vorangetrieben. Die 550 Läden lagen teilweise auch auf dem Gebiet von Garden Grove und Santa Ana. In diesem Jahr eröffnete er das Kronjuwel von Little Saigon, die Asia Garden Mall.

littlesaigon2a

Bald zog Bolsa jedes Wochenende 20 000 bis 50 000 Käufer an. Dort wurde das Tet-Fest, das Neujahr nach dem Mondkalender, aufwändiger gefeiert als sonst irgendwo in den Staaten. Sogar Nicht-Vietnamesen schauten sich die exotischen Schaufenster an. Es gab getrocknete Seepferdchen gegen Nierenschmerzen, Antilopenpillen gegen Grippe und Vogelspeichel gegen Husten. Ganz zu schweigen von den großen Schüsseln mit Pho für $3, vietnamesischen Sandwiches namens Banh Mi und französischem Kaffee mit Kondensmilch.

In vier Jahren hatten sich die Mieten für Gewerbeflächen verdreifacht. Das Geschäft blühte, aber auch das Verbrechen.

Brandstiftung, Erpressung und Einbruch nahmen zu, es bildeten sich vietnamesische Banden. Als es 1986 zu mehreren Schießereien kam, sahen sich die Geschäftsleute gezwungen, Wachmänner vor den Läden zu postieren.

Im selben Jahr bekam Tu Van Nguyen, der Eigentümer des Restaurants Pho 86, den Beinamen „vietnamesischer Rambo", nachdem er 19 Teenager, die nicht zahlen wollten, aus dem Restaurant verjagt hatte. Er feuerte über ihren Köpfen ein Sturmgewehr ab.

„Wenn man in meiner Heimat jemanden beim Stehlen erwischte", sagt Nguyen, ein ehemaliger Polizist aus Saigon, „dann hat man ihn so verprügelt, dass er nie wieder etwas klaute."

Er hielt die 19 Teenager mit dem Gewehr in Schach, Gesicht nach unten auf dem Parkplatz, bis die Polizei eintraf.

1987 tötete eine vietnamesische Bande eine Mutter von 14 Kindern, während sie betete. 1988 hielten Bandenmitglieder ein 9 Monate altes Baby mit dem Kopf nach unten und drohten, es zu erschießen, wenn die Eltern ihnen nicht ihr ganzes Geld gaben.

„Es gab so viele Einbrüche", erinnert sich Tony Lam, der später als Kandidat für Recht und Gesetz bei den Stadtratswahlen von Westminster antrat. „Die Anwohner hatten Angst. Sie vergitterten Fenster und Türen. Manche zogen weg."

Ein Kongressbericht von 1989 kam zu dem Schluss, dass die Vietnamesischen Banden schärfer bewaffnet waren als die meisten anderen. „Sie kaufen, stehlen oder tauschen Gewehre und sie bevorzugen großkalibrige automatische Handfeuerwaffen", stand in dem Bericht. „Die steigende Gewalt... macht sie zu einer Angelegenheit von nationaler Bedeutung."

Banden waren jedoch eher die Ausnahme. Viele vietnamesische Teenager überwanden die Sprachbarriere und waren in der Schule sehr erfolgreich. Zu Hause mussten sie oft Schecks ausschreiben, Arzttermine ausmachen und anderes für ihre Eltern regeln, weil diese nur wenig oder gar kein Englisch konnten.

Als Fünftklässler stand Phu Nguyen unter der Woche immer um 3 Uhr morgens auf, um mit seinen Eltern nach Los Angeles zu fahren und dort beim Einkauf von Fisch und Meeresfrüchten für ihren Laden zu helfen.

„Das fing an, als ich in der dritten Klasse war", sagt Nguyen, der nun seinem Vater hilft, den allseits bekannten Hoa Phat Geldtransfer in Little Saigon zu betreiben. „Wir kamen um 7 Uhr zurück und sie setzten mich vor der Schule ab."

Er bekam dennoch lauter Einsen und Zweien.

1987 schloss Dung Trinh die Valley High-School in Santa Ana ab und zwei Tage später ging er zu den Marines ins Trainingslager Camp Pendleton, wo seine Familie 1975 in Amerika angekommen war.

„Es war einfach nur Patriotismus, Liebe zu diesem Land", sagt Trinh, der jetzt medizinischer Leiter der Memorial Care Medical Group in Mission Viejo ist. „Und sowas wie Dankbarkeit, weil wir hier einen Anfang machen konnten."

Anfang 1988 begann auch in Bolsa etwas Neues. Im Februar wies die Stadt Westminster ein 1,5 Meilen langes Teilstück der Bolsa Avenue als Tourismuszentrum von Little Saigon aus.

Im Juni schließlich besuchte der Gouverneur George Deukmeijian die Gegend, nannte sie offiziell Little Saigon und enthüllte Hinweisschilder mit diesem Namen.

In nur 10 Jahren hatten die Vietnamesen aus einem Landstrich mit Schrottplätzen, unbebauten Grundstücken und Erdbeerfeldern ein Gewerbezentrum mit 750 Geschäften gemacht.

Unter der Oberfläche jedoch rumorte es. Vandalen zerstörten Deukmeijians Straßenschilder. Bürgerwachen vergossen noch mehr Blut. Und der Stadtentwickler Frank Jao, ein Vietnamese chinesischer Abstammung, stieß viele seiner Mitbürger vor den Kopf, als er etwas schuf, das er Harmony Bridge nannte.

Ein Spaziergang durch die Asian Garden Mall


Ein Platz im Stadtrat

Bolsa wuchs rasant, aber es hatte noch immer keinen politischen Einfluss.

Der Mann, der das ändern sollte, war der Versicherungsmakler Tony Lam.

In Vietnam fuhr ihn ein Chauffeur, während zwei Hausmädchen die 16-Zimmer-Villa im Französischen Viertel saubermachten. Einen Monat nach dem Fall von Saigon war er Tankwart in Huntington Beach und schwor sich, sein Leben wiederaufzubauen.

Wie Frank Jao, war auch Lam einer der ersten Pioniere von Little Saigon. Aber während Jao Einkaufszentren errichtete, baute Lam Verbindungen auf.

Er lud den ehemaligen Premierminister Nguyen Kao Ky zu einer Gartenparty ein. Er lud den ehemaligen Kaiser Bao Dai zum ersten Tet-Fest der Gemeinde ein, das er selbst organisiert hatte. Er führte General William Westmoreland, den ehemaligen Kommandeur des US-Militärs in Vietnam, höchstpersönlich durch Little Saigon.

Andere in der Gemeinde fingen an, die Gegend Little Saigon zu nennen und erreichten, dass der Staat auf dem Freeway insgesamt 13 Little-Saigon-Schilder anbrachte. Lam unterstützte dies später ebenfalls.

Die Geschäftsleute applaudierten. Andere protestierten.

Während des nächsten Tet-Fests stahlen Vandalen ein Hinweisschild und schmierten Farbe über die Übrigen. Ein Schild wurde mit der amerikanischen Flagge verhüllt.

„Er drückt aus, was viele denken", sagte ein Anwohner einmal. „Ich lebe unter diesen Leuten, die nicht Auto fahren können und unsere Sprache nicht sprechen und die doch alle diese Geschäfte besitzen... ich denke, das sollten wir nicht so an die große Glocke hängen."

Zu dieser Zeit lebten fast 70 000 Vietnamesen in Orange County. Sie hatten 13 größere Einkaufszentren praktisch aus dem Boden gestampft. Sie hatten die offizielle Anerkennung von Stadt und Staat errungen und ihnen zu Ehren wurde eine 20-Dollar-Gedenkmünze geprägt.

Dennoch betrachteten viele Amerikaner sie als Außenseiter. Als unamerikanisch.

Wenn diese Botschaft noch nicht angekommen war, so tat sie es zwei Monate später, als eine Gruppe vietnamesischer Veteranen die Genehmigung beantragte, eine Parade zu Ehren der im Kampf gegen die Kommunisten gefallenen südvietnamesischen Soldaten abzuhalten.

„Meiner Meinung nach seid ihr alle Amerikaner und das ist auch gut so", sagte ihnen der Stadtrat Frank Fry. „Wenn ihr immer noch Südvietnamesen sein wollt, dann geht zurück nach Südvietnam."

Als Fry 2012 starb, war er als Freund der vietnamesischen Gemeinde hochgeschätzt, aber diese Kommentare aus dem Jahr 1989 riefen landesweit Wut und Ärger hervor, sogar die Zeitschrift „Penthouse" stimmte zu und ernannte ihn zum Trottel des Monats.

Frys beleidigende Äußerungen wurden zum Wendepunkt im Leben von Tony Lam.

„Ich war so wütend", erinnert er sich. „Darum ließ ich mich selbst als Kandidat für dieses Amt aufstellen,weil mir klar war, dass man in der Kommunalpolitik mitreden muss."

Was er wollte, war ein Platz im Stadtrat und 1992 bekam er ihn. Lam zog in den Stadtrat von Westminster ein und wurde der erste gewählte Volksvertreter unter den mehr als 600 000 Vietnamesen in den Vereinigten Staaten.

Er wurde in der New York Times vorgestellt. Er wurde gebeten, an der Universität von Harvard eine Rede zu halten. Er ebnete den Weg für künftige vietnamesische Politiker.


Siehe auch:
Unser Little Saigon: Teil1 - Wie alles begann
Unser Little Saigon: Teil2 - Die Schattenseiten zeigen sich
Unser Little Saigon: Teil3 - Aufgeteilte Gemeinde
Unser Little Saigon: Teil4 - Der Wandel


Quelle:
Auf Basis des Originals „How they became us”, OC Register 2015 
http://www.ocregister.com/articles/vietnamese-659290-saigon-little.html